https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Staufermedaille für Auer Urgestein
15.01.2020 - 00:00 Uhr
Au am R hein (HH) - Breiten Raum im Auer Veranstaltungskalender nahmen vergangenes Jahr die vielen Veranstaltungen im Rahmen des 1200-Jahr-Jubiläums ein - und dementsprechend auch im Rückblick von Bürgermeisterin Veronika Laukart beim gut besuchten Neujahrsempfang am Montagabend.

Eine Art digitaler Filmriss verhinderte die Präsentation eines Videozusammenschnitts der Jubiläumsaktivitäten. Umso kräftiger dankte sie allen Helfern, von denen beim Dorffest etliche mehrere Arbeitsdienste in verschiedenen Vereinen geleistet hätten.

"Kommune heißt Gemeinschaft", hob das Ortsoberhaupt sowohl das breite ehrenamtliche Engagement als auch den Einsatz der Gemeindebediensteten hervor. Diese Feststellung bezog sie auch auf die anderen Projekte, die 2019 bewältigt wurden: etwa Eröffnung des Einkaufsmarkts, Neugestaltung des Schulhofs, Sanierung der Neuburgweierer und der Rosenstraße. In Laukarts Ausblick aufs neue Jahr stand ganz vorne die für März geplante Eröffnung des Kinderhauses Pestalozzi.

Der von einem Ensemble des Musikvereins und der Band "Moose Town Funk" mitgestaltete Neujahrsempfang war gleichzeitig auch ein Ehrungsabend. Der Bürgermeisterin ging es darum, "viele Talente" der Gemeinde, vorwiegend junge Menschen, für unterschiedliche Leistungen auszuzeichnen.

Allen voran war dies Walter Hettel, der von Landrat Toni Huber aufgrund einer langen Liste von Verdiensten mit der Staufermedaille des Landes geehrt wurde, die jährlich nur etwa 50 Mal vergeben wird. Für die FWG arbeitet Hettel seit 1976 im Gemeinderat mit, er ist Fraktionsvorsitzender und seit 1989 Bürgermeister-Stellvertreter. Zusätzlich war er 15 Jahre lang Mitglied des Kreistags. Sein Talent, "Menschen und Herzen zu gewinnen", habe sich aber beispielsweise auch im Harmonika-Club "Viktoria" bemerkbar gemacht, in dem er seit 1952 musiziert und seit 1969 Verantwortung trägt. Daneben steht er seit 40 Jahren als engagierter Unterstützer dem Sportverein zur Seite. Auch der Schützenclub habe Hettel viel zu verdanken, erwähnte Huber ihn als Ideengeber für das jährliche Vereinsschießen.

Gebührend Erwähnung fand in der Laudatio nicht zuletzt Hettels Funktion als Vorsitzender des Fördervereins Dorfjubiläum, der im vergangenen Jahr die Feiern zum 1200-jährigen Bestehen der Gemeinde organisierte. Bürgermeisterin Veronika Laukart dankte Hettels Familie mit Blumen für Ehefrau Antonia Hettel. Der Geehrte stellte in wenigen Worten ebenfalls die familiäre Unterstützung heraus und dankte den Wählern, die ihm bei zehn Urnengängen mit jeweils hohen Stimmenzahlen ihr Vertrauen schenkten.

Der weitere Ehrungsreigen begann mit der 13-jährigen Mia Kern, die mit einer Schilderung im Auer Dialekt über ihre Fastnachtserlebnisse beim Mundart-Wettbewerb "Gnitzer Griffel" den Dr.-Rudolf-Stähler-Preis gewonnen hat (das BT berichtete). Mit Jürgen Hertweck ehrte Laukart einen Europa- und Weltmeister der Kaninchenzüchter.

Als Meisterinnen der Kreisklasse wurden die Volleyball-Damen des Turnvereins samt den Trainern Stefan Walter und Timo Heitz ausgezeichnet. Für Meistertitel, die für den Tischtennisverein auf Bezirksebene erzielt wurden, erhielten Luca Clemens, Benjamin Weiss, Niklas Weßbecher, Christoph Heitz und Jan Funk Ehrengaben.

Timo Busch und Laura Busch vom Schützenclub bekamen Auszeichnungen für ihre Teilnahmen an deutschen Meisterschaften, ebenso die DJK-Bogenschützen Jürgen Stolz, Michael und Max Weisenburger, die bei Landes- beziehungsweise Deutschen Meisterschaften Erfolge errangen. Erfolgreiche Jungmusiker des Musikvereins wurden für das Erringen der Leistungsabzeichen gewürdigt.

Dem Auer Brauch, den offiziellen Teil des Empfangs nicht viel länger als eine Stunde dauern zu lassen, wurde wieder einmal gut entsprochen. Das zeitige Ende nahte traditionsgemäß mit dem Erscheinen der Sternsinger, dem Anschneiden der Neujahrsbrezel und dem mit eigener Strophe versehenen Badner Lied.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
´Eine große Seele des Tanzes´

22.07.2019
Abschieds-Gala für Keil und Klos
Karlsruhe (cl) - "Was soll ich noch sagen, einen solchen Erfolg hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können", sagte Birgit Keil, Karlsruhes scheidende Ballettdirektorin, bei ihrer Abschieds-Gala. Mit Vladimir Klos hat sie den Staatsballett-Erfolg geformt (Foto: Viering). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Aus Protest gegenüber der Agrarpolitik legen Bauern in mehreren Landeshauptstädten mit Traktoren den Verkehr lahm. Halten Sie ein solches Vorgehen für angemessen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1