Hauptamtsleiter will Bürgermeister werden

Christian Schmid.  Foto: pr

Iffezheim (red/dm) - Am letzten Tag der Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Iffezheim (siehe Bericht oben) hat ein dritter Kandidat seinen Hut in den Ring geworfen: Es ist der Hauptamtsleiter der Renngemeinde, Christian Schmid. Der 31-jährige Verwaltungsfachwirt sieht sich "als unabhängiger Kandidat, der ein Bürgermeister für alle sein möchte". Er habe deshalb auch im Vorfeld seiner Kandidatur bewusst auf Hintergrundgespräche mit den Iffezheimer Gemeinderäten verzichtet, so Schmid. Aussagen über (partei-)politische Vorlieben macht er keine. Früh schon sei ihm klar gewesen, dass er sich für das Bürgermeisteramt bewerben wolle, sagte er gegenüber dem BT. Mit der Taktik, bis zum letzten Tag damit zurückzuhalten, habe er auf einen Überraschungseffekt gesetzt.

Seit 2013 lebt Schmid mit seiner Frau Nicole in Iffezheim. Sowohl die Liebe als auch die Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung hatten ihn dorthin geführt, so der 31-Jährige. Zuvor war er - nach Ausbildung und Zivildienst - bei der Stadt Staufen im Breisgau tätig. Als stellvertretender Leiter des dortigen Stadtbauamts hatte sich der gelernte Verwaltungsfachangestellte berufsbegleitend zum Verwaltungsfachwirt fortgebildet. 2013 bewarb er sich dann erfolgreich um die Stelle des Hauptamtsleiters in Iffezheim, zu dessen Bereichen auch das Bau- und Ordnungsamt, das Bürgerbüro und das Standesamt gehören.

"Ich habe Verwaltung von der Pike auf gelernt, jedes Amt der Kommunalverwaltung durchlaufen, verfüge über entsprechende mehrjährige Führungsverantwortung und fühle mich bestens qualifiziert und vorbereitet", begründet er nun seine Bewerbung um das Bürgermeisteramt in der Renngemeinde. Diese nennt er intakt und lebenswert. "Es ist mein Wunsch, die Gemeinde weiter voranzubringen und mich mit Kompetenz und Herzblut zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger zu engagieren", sagt Schmid. Projekte, die bereits angestoßen wurden, schnellstmöglich umzusetzen, nennt er als Punkte auf der Agenda, unter anderem die Neubauten für Feuerwehr und Kindergarten, aber auch die Erweiterung des Industriegebiets.

Auch im Vereinsleben ist der 31-Jährige eingebunden. Als Spieler beim Fußballverein Iffezheim engagiert er sich dort auch ehrenamtlich im Organisationsausschuss für das anstehende 100-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2019. Er sei dankbar, dass er damals als "Fremder" herzlich aufgenommen und integriert worden sei. So wie der Sport und das Vereinsleben Menschen verbinden, so will er auch das Amt des Bürgermeisters führen: "Als Teamplayer mit offener Kommunikation, Transparenz, Bodenständigkeit und vor allen Dingen Kompetenz".

In den kommenden Wochen will sich Schmid an den Haustüren und bei Veranstaltungen vorstellen sowie eine Wahlbroschüre verteilen. Persönliche Begegnungen und den Menschen zuhören - darauf lege er viel Wert. "Ich will den Vereinen, Kirchen, der Feuerwehr und allen anderen Organisationen und Einrichtungen ein verlässlicher Partner sein und auf Augenhöhe begegnen".

www.schmid-fuer-iffezheim. de

zurück
1