Unterricht von einer Weltmeisterin

Boxweltmeisterin Verena Kaiser erklärt den Schülern, wie sie durch Geduld und Geschick zum Ziel kommen.  Foto: J. Hörig

Von Jonas Hörig

Muggensturm - Unterricht von einer Weltmeisterin: Wer hätte das nicht gerne? Die Kindersportschule Mittelbaden (KiSS) macht für die Viertklässler der Albert-Schweitzer-Schule diesen Traum wahr. Verena Kaiser, die zweifache Boxweltmeisterin, ist zu Besuch.

Es beginnt die zweite Stunde am Freitag in der Albert-Schweitzer-Schule. Boxweltmeisterin Verena Kaiser zeigt den Kindern, wie wichtig es ist, sich eigene Ziele zu setzen und diese zu verfolgen. Dabei erzählt sie den Schülern auch von ihrem eigenen Werdegang: "Das frühe Aufstehen und das viele Training machen auch nicht immer Spaß, aber für das Ziel vor Augen macht man es". Die eifrigen Zuhörer haben anschließend so viele Fragen, dass der Höhepunkt des Tages, zwei Sportstunden mit der Weltmeisterin, erst mit Verspätung beginnen kann.

In der Sporthalle stellt die Boxerin die Kinder vor besondere Herausforderungen, wie es sie selten im normalen Sportunterricht gibt. Sowohl im Team als auch individuell gelte es, sich Ziele zu setzen, diese zu verfolgen und mutig zu sein, erklärt sie.

Während die Hälfte der rund 60 Schüler gemeinsam eine Strategie erarbeiten müssen, um sich auf Bänken der Größe nach geordnet aufzustellen, muss der Rest seinen Mut beweisen, indem die Kinder im richtigen Moment unter einem schwingenden Seil hindurchrennen müssen. Timing und Geschwindigkeit sind gefragt.

Die Kinder auf den Bänken müssen hingegen geduldig und geschickt sein, denn natürlich stehen sie zuerst in keiner erkennbaren Reihenfolge auf den Bänken. So wird sich geduckt, hingekniet und kleingemacht, damit die Mitschüler an die richtige Stelle klettern können. Dabei darf jedoch keiner von der Bank fallen. Eine große Herausforderung, doch unter der Anleitung von Kaiser - "Du bist größer, geh nach rechts, Du bist kleiner, nach links" - wird die richtige Reihenfolge hergestellt.

Die persönliche Herausforderung der einzelnen Kinder steht im Anschluss bei einem Rundlaufparcours im Vordergrund. Viel Geduld und Ehrgeiz sind teilweise erforderlich, um die Übungen zu meistern. So ist eine Aufgabe, zwei Tennisbälle gleichzeitig gegen die Wand zu werfen und beide nach spätestens einem Bodenkontakt wieder zu fangen. Zwei, drei, vier Aufsetzer oder gar nicht gefangen ist das Resultat der ersten Versuche. Aber schon beim nächsten Mal wird wenigstens ein Ball gefangen und nach ein paar Minuten und zahlreichen Wiederholungen klappt es auch mit beiden. Auf diese Weise vermittelt Verena Kaiser den Kindern das Trainingsprinzip spielerisch. Haben die jungen Athleten diese Aufgabe geschafft, dürfen sie zur nächsten Übung. Dort ist es das Ziel, Frisbees durch Ringe zu werfen, die an einem Handballtor befestigt sind. Auch hier gestalten sich die ersten Versuche schwierig. Doch wie sagt man so schön: "Übung macht den Meister."

Rundum ein gelungener Erlebnistag für die Schüler, den die Kindersportschule Mittelbaden um Leiter Andreas Herrmann, die ohnehin zahlreiche AG's und Schnupperkurse an der Schule anbietet, initiiert hat. Der Kontakt zu Kaiser, die aus Malsch kommt und derzeit an der Sporthochschule Köln studiert, ist über gemeinsame Bekannte von Herrmann und ihr entstanden.

zurück
1