Ein "Herzstück" feiert runden Geburtstag

Ein 'Herzstück' feiert runden Geburtstag

Rastatt (saa) - Ein großes Schild mit der Aufschrift "Schulfest" zierte am Samstag die Auffahrt der Augusta-Sibylla-Schule, ein ganz besonderer Tag für Mitarbeiter, Kinder und Eltern: Bereits seit 40 Jahren bieten die Augusta-Sibylla-Schule sowie der Schulkindergarten der Lebenshilfe "Pünktchen" und der Schulkindergarten der Reha-Südwest "Mullewapp" Bildung für Kinder mit Förderungsbedarf an. Mit Festakt ("Früher und heute") sowie Schulfest wurde das Jubiläum gefeiert.



Dem Konrektor der Augusta-Sibylla-Schule, Jochen Boos, stand die gute Laune ins Gesicht geschrieben. Zusammen mit den Einrichtungsleitern Sylke Mauderer (Rektorin Augusta-Sibylla-Schule), Steffi Maier (Schulkindergarten "Pünktchen") und Julia Bastian (Schulkindergarten "Mullewapp") führte er durch den Festakt.

"In 40 Jahren kann sich einiges verändern", meinte Rektorin Mauderer. Während die damalige Bezeichnung der Einrichtung noch "Sonderschule für Lernbehinderte" lautete, nennt sich die Schule heute "sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum". Des Weiteren wurde in den vergangenen Jahren die Schulsozialarbeit eingeführt, neue Kriterien für Elterngespräche wurden festgelegt und eine Mensa erbaut. "Hauptziel bei Kindern mit Lehrförderung ist Stärkung des Selbstwertgefühls", betont Mauderer.

Landrat Toni Huber lobte das Leitbild der Einrichtung: "Es ist eine Schule, die ihren Schülerinnen und Schülern in den Klassen nicht nur Wissen vermittelt, sondern vor allem soziale und persönliche Kompetenzen". Der Landkreis-Chef betonte, dass Schule und Schulkindergärten das Herzstück der sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren im Landkreis seien. "Natürlich bin ich zum Geburtstag nicht mit leeren Händen gekommen", meinte Huber. Im Jahr 2017 belegte die Schule den zweiten Platz des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" in der Disziplin Tischtennis. Aus diesem Anlass brachte der Landrat neue Schläger und Bälle als Geschenk mit.

Der Vorsitzende der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal, Hasso Schmidt-Schmiedebach, referierte über die Anfänge des Schulkindergartens und der inklusiven Kindertagesstätte "Pünktchen". Neben dem Landkreis und den beruflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern galt sein Dank auch dem staatlichen Schulamt, das über die Aufnahme der Kinder entscheidet. Die Geschäftsführerin der Reha Südwest, Mirjam Weisserth, trug das Leitbild des Schulkindergartens und der Kindertagesstätte "Mullewapp" vor: "Es ist ein Ort der Freundschaft, wo sich die Kinder ausprobieren können." Ihr besonderer Dank galt dem Landkreis und der Stadt, die im Jahr 1979 den Bau der Tagesstätte und somit Inklusion in Rastatt ermöglichten.

Dass die Schüler und Kinder, die eigentlichen Stars des Tages sind, bewiesen sie mit zahlreichen musikalischen Beiträgen. Der Schulchor (Leitung: Dagobert Müller) sorgte mit Liedern über den Frühling für gute Laune. Auch im Solo überzeugten die jungen Sänger mit kräftigen Stimmen. Passend zum Thema "früher und heute" zeigte der Schulkindergarten "Pünktchen" ein altes und ein modernes Klatschspiel, das die Besucher begeistert mitklatschen ließ. Der Schulkindergarten "Mullewapp" präsentierte den "Mullewapp-Song", der von Freundschaft handelt. Nach dem Festakt konnten die Kinder mit ihren Eltern viele Spiel- und Essensangebote genießen.

zurück
1