Ein Kinderprojekt trägt Früchte

Ein Kinderprojekt trägt Früchte

Rastatt (rw) - Seit 1993 ist die Rastatter Familie Overlack in ihrem Nepalprojekt aktiv. Inzwischen erhalten zehn Schulen mit mehr als 1 000 Schülern Stipendien. Nahezu 5 000 Schüler nutzen die bereitgestellten Einrichtungen wie Klassenzimmer, Computerräume, naturwissenschaftliche Räume oder Toiletten.


Seit Jörg Overlack die Nepalhilfe begann, sind verlässliche Bezugspersonen wichtig, die vor Ort die gerechte Verteilung der Spendengelder gewährleisten. Dazu gehört in vorderster Linie seit 1995 Krishna Bhandari, der jetzt auf einer Informationsreise mit seiner Tochter Kritika Rastatt besuchte. Er war Lehrer für Mathematik und Naturwissenschaften an der Morning Star Secondary Boarding School (MSHSS) in Naudanda, wurde Verbindungslehrer am Schulamt für Kaski Pokhara und verfügt seit Jahren über beste Kenntnisse über die Belange der Schulen in der dortigen Himalaya-Region.

Inzwischen ist Krishna Bhandari außerordentlicher Professor und Direktor im Zentrum für Weltraumwissenschaften und Geomatik am Institut für Ingenieurwissenschaften in Pokhara. Der Mann aus Nepal ist für die Familie Overlack die Hauptperson und Mittler zu den bedürftigen Schulen, da er über besonders gute Kontakte zu Schulleitern und Lehrern verfügt.

Dazu erläuterte Jörg Overlack: "Durch Bhandaris Verbindungen unterstützen wir nur Schulen in entlegenen Gebieten mit fast keiner oder nur schlechter Infrastruktur und Schulausbildung." Bhandari kümmere sich um die Einschulung armer aber talentierter Schüler, die Förderung sehr guter Schüler in ihrem Studium und schlage notwendige Investitionen oder auch neue Schulen vor, wie jetzt das neueste Projekt Himalaya School in Gorje. Zur Arbeit Bhandaris gehörte auch die Begleitung der Maßnahmen nach dem verheerenden Erdbeben von 2015.

73 erdbebensichere Häuser für Schüler und Eltern wurden von der "Nepal Kinder Overlack Stiftung" finanziert.

Von der Qualität der Arbeit Dr. Krishna Bhandaris konnte man sich mehrfach vor Ort bei Informationsbesuchen überzeugen. Mit dabei waren wiederholt der ehemalige Leiter der Rastatter Realschule, Wolfgang Noller, und der Steinmauerner Konrektor Reinhold Weisenburger. Sie nahmen in Vertretung des derzeitigen Rektors Stefan Funk, der auch schon in Nepal war, an der Informationsveranstaltung an der Rastatter August-Renner-Realschule teil. Die Schule hat seit dem Jahr 2006 rund 20 000 Euro in die Kindererziehung in Nepal investiert. 20 Kinder werden über die Rastatter Realschule an vier Schulen in der Kaski-Region finanziert, inklusive der Sekundarschule der MSHSS.

Bhandari wurde von Noller umfassend über das deutsche Schulsystem informiert. Was die Einrichtung der Rastatter Realschule betrifft, wurden als Anregung für zukünftige Projekte in Nepal zahlreiche Aufnahmen gemacht.

zurück
1