"Ich bin wieder da": Erwin Kintop steht im "The-Voice"-Finale

'Ich bin wieder da': Erwin Kintop steht im 'The-Voice'-Finale

Rastatt (dm) - "Ich bin wieder da", spricht Erwin Kintop in die Fernsehkamera, kurze Zeit später steht fest: Der Rastatter, der einst Fünfter bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) war, hat nun, sechs Jahre später, das Finale von "The Voice of Germany" erreicht.



Knapp - mit 54,5 Prozent - setzte er sich im Zuschauervoting des Halbfinales gegen sei ne Teamkameradin/Konkurrentin Marita Hintz aus Aalen durch. Freude und Erleichterung sind dem 24-Jährigen anzusehen. Es sei seine "zweite und letzte Chance" für ihn, er "will es noch mal richtig wissen", hatte er zuvor gesagt. Der Einspieler legt nahe, dass die Zeit nach DSDS an ihm genagt hat: "Erst mal so einen Aufstieg zu haben und dann wieder der Abstieg", das sei ein "Scheißgefühl" gewesen, sagt Kintop. "Aber ich bin aus dem Loch herausgekrochen." Und: "Ich kann nicht aufgeben. Ich werde Musik machen, bis der Tod uns scheidet..."

Vom Publikum im Studio in Berlin und den Coaches wird sein Auftritt gefeiert. "Mercy" von Shawn Mendes ist sein Halbfinalsong. "Erwin gibt immer 100 Prozent", zeigt sich sein Mentor Rea Garvey stolz: in jeder Probe, backstage, auf der Bühne, egal was für ein Druck auf ihm laste. "Dafür liebe ich ihn." Und Sido traut ihm zu, dass er "das Ding hier auch gewinnt".

Zwar hatte auch Marita Hintz mit ihrer Performance gepunktet, aber seine Fans halten zu Kintop - am Ende wählten mehr Anrufer den Rastatter weiter. Rund zweieinhalb Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend die Show vor ihren Fernsehern.

"Mächtig stolz" sind auch die Eltern des 24-Jährigen, die früher als Opernsänger gearbeitet haben. Sie waren bei der Halbfinal-Live-Show im Berliner Studio dabei und werden ihren Sohn auch beim Finale wieder vor Ort unterstützen, wie Mutter Solpan Kintop im BT-Gespräch betont. Die Chancen, dass er es schafft, hatten sie 50:50 eingeschätzt, die Aufregung sei groß gewesen.

Egal, wie das Finale am kommenden Sonntag ausgeht: Im Anschluss, ab dem 6. Dezember, geht es mit den fünf Finalisten - neben Erwin Kintop sind das Claudia Emmanuela Santoso aus dem Team Alice Merton, Freschta Akbarzada aus Team Sido, Fidi Steinbeck aus dem Team Mark Forster sowie Lucas Rieger, der in den Sing-Offs eigentlich ausgeschieden war und seine zweite Chance in der "Comeback-Stage" von Nico Santos nutzte. Zusammen mit einer Live-Band präsentieren die Talente auf der Tour Songs aus der Sendung sowie eigene Titel, die sie einzeln, im Duett oder in der Gruppe präsentieren, wie es in der Ankündigung der Sendergruppe ProSieben/ SAT 1 heißt. Auch in der hiesigen Region machen sie Station: Am 8. Dezember stehen Erwin Kintop und Co. auf der Bühne der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe.

Doch jetzt drücken die Fans erst mal die Daumen: Das "The-Voice"-Finale ist als Live-Ausstrahlung am Sonntag, 10. November, ab 20.15 Uhr auf SAT 1 zu sehen. Wieder haben es die Fernsehzuschauer in der Hand, per Telefonabstimmung den Sieger/die Siegerin zu küren.

zurück
1