https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Feuer ist erloschen
Keine Vorhand mehr: Tommy Haas legt nun auch offiziell den Schläger zur Seite. Foto: dpa
13.02.2018 - 00:00 Uhr
Nun also doch: Nach sechs Monaten ohne offizielles Spiel hat der ehemalige Weltranglistenzweite Tommy Haas seine Tenniskarriere für beendet erklärt. "Das letzte Match, das ich auf der Tour gewonnen habe, ist gegen Roger Federer gewesen", sagte Haas der kalifornischen Zeitung Desert Sun. Im Juni auf Rasen in Stuttgart hatte er den Schweizer geschlagen, Anfang August verlor Haas sein letztes Match gegen den Warsteiner Jan-Lennard Struff in Kitzbühel.

Bei den Australian Open in Melbourne im Januar war Haas (39) als Berater des Franzosen Lucas Pouille im Einsatz gewesen, bekräftigte damals jedoch, ein weiteres Mal auf die ATP-Tour zurückkehren zu wollen. "In mir brennt immer noch was", sagte Haas der Süddeutschen Zeitung. Dieses Feuer scheint nun erloschen zu sein.

Haas hat festgestellt: Es ist nicht so einfach, in Form zu kommen, "wenn du nicht ununterbrochen dafür lebst und atmest, Tennisprofi zu sein". Er glaube nicht, dass er noch die Kraft "für 60 oder 120 Minuten" auf dem Court habe. Sein letztes Comeback im Januar 2017 sei für ihn besonders wichtig gewesen. "Da ging es nicht ums Gewinnen oder Verlieren", sagte Haas: "Es ging darum, an einige Orte mit der Familie zurückzukehren und es zu genießen."

Aufgaben im Leben nach der Tenniskarriere hat der zweifache Familienvater genug, zunächst wartet sein Hauptjob als Turnierdirektor in Indian Wells (ab 8. März). Zudem will Haas auf der Champions Tour gegen andere Tennisrentner antreten. "Die Wirklichkeit sieht so aus: Ich werde am 3. April 40 Jahre alt und der Körper ändert sich", sagte Haas: "Es ist ein weiser Schritt, ihn nicht weiter zu quälen."(sid)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Minsk
Happy End im Doppel-Krimi

12.02.2018
Fed-Cup in Weißrussland
Minsk (red) - Die deutschen Tennis-Frauen haben im Fed Cup völlig überraschend das Halbfinale erreicht. Auch ohne ihre beiden Top-Ten-Spielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges setzte sich die stark ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft in Minsk gegen en Weißrussland mit 3:2 durch. »-Mehr
Minsk
--mediatextglobal-- Erstmals für Deutschland im Einsatz: Die von Teamchef Jens Gerlach nominierte 21-jährige Antonia Lottner. Foto: dpa

10.02.2018
Lottner debütiert im Fed-Cup-Team
Minsk (red) - Die 21-jährige Tennisspielerin Antonia Lottner (Foto: dpa) gibt in Minsk ihr Debüt im Deutschlandtrikot. Jens Gerlach, der neue Chefcoach des Fed-Cup-Teams hatte die Nachrückerin auf das zweite Einzel gesetzt. Ihr wurde die weißrussische Nr. 1 Alexandra Sasnowitsch zugelost. »-Mehr
Rastatt
Tennis-Crack aus Dresden dominiert Ranglistenturnier

08.02.2018
Tennisturnier auf hohem Niveau
Rastatt (red) - Auch das zweite Wochenende des mittlerweile renommierten Jugend-Tennis-Turniers des TC Fohlenweide Rastatt war von sportlichen Leistungen auf hohem Niveau geprägt. In den Altersklassen U 14 und U 18 waren insgesamt 53 Jugendliche am Start (Foto: AFP). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Bei der U 16 top: Evelyn Steinbach, Kristin Samardzic, Andre Steinbach und Jason Gerweck (von links).  Foto: TCF

01.02.2018
Nun ist die U14 und U18 am Zug
Rastatt (red) - Am Wochenende richtet der Rastatter Tennis-Club Fohlenweide Teil zwei des Herbert-Weisenburger Gedächtnis-Turniers aus. Vergangene Woche waren Evelyn Steinbach, Kristin Samardzic, Andre Steinbach und Jason Gerweck (Foto: TCF) in der U16 erfolgreich. »-Mehr
Brisbane
--mediatextglobal-- Spieler Jan-Lennard Struff (links) und DTB-Chefberater Boris Becker bei einer Trainingseinheit vor dem Davis-Cup-Match gegen Australien.  Foto: dpa

31.01.2018
Bloß keine Erstrundenpleite
Brisbane (dpa) - Die Australian Open sind Geschichte, für die deutschen Tennis-Männer steht die nächste Herausforderung an (Foto: dpa). In Brisbane wollen Alexander Zverev & Co. eine Erstrunden-Pleite im Davis Cup vermeiden. Zur Einstimmung spielten sie mit Boris Becker Basketball. »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist laut Umfrage fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


www.los.de/los-rastatt/lrs/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1