http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Sehnsüchte stillen
26.05.2018 - 00:00 Uhr
Dass Zinedine Zidane nicht mehr auf dem Rasen sein Gegner ist, darüber ist Jürgen Klopp heilfroh. "Er ist einer der zehn ..., nein, der fünf besten Spieler der Geschichte", sagt Liverpools Coach über sein Pendant bei Real Madrid. Klopp, einst Profi vom Typ rustikal mit begrenztem Talent, gegen den Fußball-Künstler und Weltmeister von 1998? "Ich gegen ihn? Zidane decken? Ich bin wirklich froh, dass ich meine Spieler auf den Platz schicken kann."

Im Trainerduell hat Klopp weitaus bessere Karten, wenngleich seine Reds auf dem Papier als Außenseiter eingestuft werden. Die gegenseitigen Respektsbekundungen sind jedenfalls Makulatur, wenn das Duell um den Henkelpott heute in Kiew (20.45 Uhr/ZDF und Sky) angepfiffen wird. "Wir fahren da nicht hin, um uns ein paar Trikots zu sichern. Ich fahre nicht nach Kiew, um Zidanes Hand zu schütteln", sagte Klopp.

Vielmehr ist es sein Auftrag, die Sehnsüchte der Liverpooler Anhänger zu stillen. "Trust in Klopp", heißt es auf Plakaten an der legendären Anfield Road, und zugleich lebt der Traum von einer magischen Nacht wie jener in Istanbul vor 13 Jahren, als die Reds den AC Mailand nach einem 0:3-Rückstand noch im Elfmeterschießen düpierten. Zudem war der LFC 1981 das letzte Team, dem es gelang, die Königlichen in einem Endspiel um die wichtigste Europapokal-Trophäe zu besiegen.

Liverpool unter Klopp, das bedeutet Tempofußball, mutiges Pressing und unendliche Hingabe. Verkürzt ist es in Kiew ein Duell zwischen Emotion und Kaltblütigkeit. "Sie werden heiß sein, dafür wird er schon sorgen", sagte Reals deutscher Mittelfeldspieler Toni Kroos. "Niemand kann behaupten, dass wir weniger Hunger auf Erfolg haben", versicherte Kollege Zidane, der wie seine Mannschaft vor einer einmaligen Leistung steht.

"Es ist unglaublich, was er in Madrid geleistet hat", sagte Klopp über den Franzosen, der als Coach im Vergleich zu seinem impulsiven deutschen Widerpart so ganz anders agiert. Ruhig, bedächtig, kaum aufbrausend. Klopp dagegen verkörpert den Derwisch an der Seitenlinie, der mit seiner hitzigen Natur so ideal zu diesem so leidenschaftlich geliebten Klub aus dem Norden Englands passt. "Lass uns da hinfahren und auf einem Level spielen, das niemand für möglich gehalten hat", sagte Klopp, der auch eine Art persönlichen Fluch durchbrechen möchte.

Seit dem 5:2 im DFB-Pokalfinale 2012 mit Borussia Dortmund gegen den FC Bayern hat der 50-Jährige mit seinen Teams fünf Endspiele in Folge verloren. "Ich lebe immer noch und bin ein glücklicher Mensch", sagte er dazu. Und: "Wir sind stark. Sehr stark." Davon geht auch Zidane aus, der Klopp für einen "großartigen Trainer" hält.

Und doch wird Zidane versuchen, Klopp wie bei einem Schachspiel auszumanövrieren oder einfach auf die Intuition seiner Top-Stars um Cristiano Ronaldo bauen. "Bei allem Respekt vor Liverpool, aber wir sind besser. Wir wollen Geschichte schreiben", tönte der Weltfußballer, der seinen fünften Cup holen könnte. Es wäre der dritte Königsklassen-Titel für Real in Serie. "Wir haben nicht die gleiche Art und Weise, Fußball zu spielen", sagt Zidane. Kritiker sprachen ihm in der Vergangenheit gar jegliches taktisches Konzept ab. Der Erfolg aber gab Zidane bisher immer recht. Vor allem in Endspielen. Zwei in Folge hat er schon gewonnen.(sid)

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1