http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
"England′s Coming Home"- ohne Pokal
Finaler Moment: Mario Mandzukic (Mitte) erzielt den 2:1-Siegtreffer und katapultiert Kroatien ins Endspiel.  Foto: AFP
12.07.2018 - 06:58 Uhr
Bei den kroatischen Mentalitätsmonstern um Matchwinner Mario Mandzukic gab es kein Halten mehr. Mit letzter Kraft rannten sie nach ihrem historischen Sieg jubelnd auf die Fans zu. Englands junge Löwen sackten dagegen abgekämpft und todtraurig ins sich zusammen. Das Mutterland des Fußballs weint mit seinen neuen Lieblingen und muss weiter auf den ersten WM-Titel nach Wembley 1966 warten.

Englands großer Traum platzte beim 1:2 (1:1, 1:0) in der Verlängerung des Halbfinals von Moskau trotz langer Führung und vielen Konterchancen. "Es war hart, wir haben alles gegeben. Es war ein 50:50-Spiel. Wir haben eine fantastische Reise hinter uns. Wir können stolz sein auf alles, was wir erreicht haben", sagte Kapitän Harry Kane, während die Fans die Mannschaft noch immer mit Ovationen feierten.

Am Sonntag (17 Uhr/ZDF und Sky) spielen jedoch die überglücklichen Kroaten und der große Favorit Frankreich im Luschniki-Stadion den 21. Fußball-Weltmeister aus. Die ehemaligen Bundesligaspieler Ivan Perisic (68.) und Mandzukic (109.) ließen die Lieder auf der Insel verstummen, nachdem die Fans dank Kieran Trippiers Freistoßtor (5.) zunächst wieder aus vollen Kehlen "Football's Coming Home" angestimmt hatten. Kapitän Harry Kane, der bislang sechs WM-Tore erzielt hat, konnte das Unheil nicht abwenden.

Für das Team von Teammanager Gareth Southgate geht es am Samstag (16 Uhr) gegen Belgien in St. Petersburg nur noch um den Trostpreis. Nach Hause kommen sie mit dem besten Abschneiden bei einer WM seit 1990 - aber ohne den erhofften Titel.

Superstar Luka Modric und all die anderen stolzen Kroaten auf dem Feld und unter den 78011 Zuschauern im Luschniki feierten dagegen den bislang größten Sieg ihrer noch immer jungen Nation. 20 Jahre nachdem die großen Idole um Davor Suker und Robert Prosinecki im Halbfinale am späteren Weltmeister Frankreich gescheitert waren, soll in Russland die Krönung gelingen. Wer, wenn nicht diese im wahrsten Sinne des Wortes feurigen Kroaten könnten das Unmögliche möglich werden lassen? In der K.o.-Runde hatten sie gegen Dänemark und Gastgeber Russland jeweils im Elfmeterschießen die Nerven behalten, gegen England drehten sie in einem weiteren Krimi einen Rückstand. Dabei wirkten sie über weite Strecken der Partie ausgelaugt. Auch Modric. Kroatiens Regisseur hatte Dele Alli 22 Meter vor dem Tor gefoult, Trippier ließ sich die Chance nicht nehmen. Es war das zwölfte englische Tor bei dieser WM, das neunte nach einem ruhenden Ball. Diese Stärke hätten die Kroaten kennen können. Wütend auf sich selbst, antworteten sie unkontrolliert und hatten Glück, dass die Engländer vor dem Tor zu nachlässig agierten.

Von Modric war lange Zeit kaum etwas zu sehen, dem Spielmacher von Real Madrid schienen die beiden 120-Minuten-Dramen in den Runden zuvor zugesetzt zu haben. Auch die Statistik machte den Kroaten keine große Hoffnung: Nach einem 0:1 zur Halbzeitpause in einem WM-Halbfinale hatte zuletzt Argentinien 1990 gegen Italien noch das Endspiel erreicht.

Kroatien brauchte einen Geniestreich - und den lieferte Ex-Bundesligaspieler Perisic nach Flanke von Sime Vrsaljko mit seinem ausgestreckten Bein. Plötzlich drehte sich die Partie, Perisic scheiterte jedoch am Pfosten (72.), der Ex-Münchner Mandzukic (83.) an Keeper Jordan Pickford. Die Engländer waren geschockt und schleppten sich in die Verlängerung. Dort hatten sich die Engländer wieder gefangen. Einen Kopfball ihres überragenden Abwehrchefs John Stones rettete Vrsaljko rettete auf Linie. Für Kroatien vergab Mandzukic (105.) eine große Möglichkeit, ehe er vier Minuten später das 2:1 erzielte.

Kroatien: Subasic - Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic (95. Pivaric) - Rakitic, Brozovic - Rebic (101. Kramaric), Modric (119. Badelj), Perisic - Mandzukic (115. Corluka).

England: Pickford - Walker (112. Vardy), Stones, Maguire - Trippier, Alli, Henderson (97. Dier), Lingard, Young (91. Rose) - Sterling (74. Rashford), Kane.

Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei) - Zuschauer: 78011 (ausverkauft) - Tore: 0:1 Trippier (5.), 1:1 Perisic (68.), 2:1 Mandzukic (109.) - Gelbe Karten: Mandzukic (2), Rebic (2) / Walker (2) - Beste Spieler: Modric, Perisic / Pickford, Sterling. (sid)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Moskau
--mediatextglobal-- Mit seinem Auftritt auf der Tribüne stiehlt Diego Maradona den argentinischen Spielern auf dem Feld die Show - allerdings nicht im positiven Sinne. Foto: AFP

29.06.2018
Fette Feten, böse Gesten
Moskau (red) - Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich mittlerweile schon wieder in der Heimat. Ein kurzes Gastspiel in Russland und definitiv ein Flop der WM - genauso wie das Verhalten von Argentiniens Legende Maradona. Top waren bisher die Organisation und Fans (Foto: AFP). »-Mehr
Moskau
Von Flüchtlingen zu WM-Stars

28.06.2018
Vom Flüchtling zum WM-Star
Moskau (red) - Luka Modrics Weltkarriere begann in den Wirren des Krieges in seiner Heimat Kroatien, der Nigerianer Victor Moses floh im Alter von elf Jahren aus seiner Heimat: Viele der Fußballer auf der WM-Bühne haben bewegende Schicksale als Flüchtlinge hinter sich (Foto: AFP). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit Angelique Kerber hat am Wochenende nach 22 Jahren erstmals wieder eine Deutsche den Wimbledon-Cup gewonnen. Wird das in Deutschland einen neuen Tennis-Boom auslösen?

Ja.
Nein.
Das kann ich nicht beurteilen.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1