http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Nicht nur die Athleten werden ins Schwitzen kommen
Nicht nur die Athleten werden ins Schwitzen kommen
16.08.2018 - 00:00 Uhr
Heiße Spiele werden das, so viel steht fest. Wenn Japan in zwei Jahren die Welt zu den Olympischen Spielen begrüßt, werden nicht nur die Athleten ins Schwitzen kommen. Schon jetzt denkt die Regierung in Tokio über die Einführung einer Olympia-Sommerzeit nach. Denn die alljährliche Bullenhitze ist nicht nur erbarmungslos, sondern auch gefährlich. In diesem Jahr sind bereits mehr als 130 Menschen der Sommerhitze zum Opfer gefallen, Zehntausende Menschen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. "Wir müssen die Sicherheit haben, dass die Wettkämpfe trotz der Hitze durchgezogen werden können", sagt Japans Olympia-Chef Yoshiro Mori. In der Regierungspartei LDP wird diskutiert, die Zeit zwischen Juni und August um zwei Stunden nach vorne zu verschieben. Der kraftraubende Marathon würde dann nach jetziger Zeit schon um 5 Uhr beginnen und vorbei sein, ehe die Sonne im Zenit steht. Japan hatte die Sommerzeit schon einmal 1948 Krieg eingeführt, damals auf Geheiß der US-Besatzungsmacht wegen Strommangels. Kaum war der Friedensvertrag 1952 unterzeichnet, wurde sie wieder abgeschafft. Ein Wiedereinführung der Sommerzeit würde für die Japaner beträchtliche Auswirkungen haben. Nicht nur müssten die Computersysteme in dem Hightech-Land mit enormem Aufwand umgestellt werden. Wobei Ökonomen indes auch Impulse für die Wirtschaft sehen, da der Konsum angeheizt werden dürfte. Kritiker befürchten indes, dass die Japaner dann nicht nur am frühen Morgen, sondern auch noch bis in den späten Abend hinein arbeiten und sich die ohnehin schon langen Arbeitszeiten noch mehr ausweiten würden. Dabei hat sich die jetzige Regierung mit Arbeitsreformen eigentlich das Gegenteil auf die Fahnen geschrieben. Dennoch wird überlegt, die Zeitumstellung 2019 testweise einzuführen. Bei der ganzen Diskussion geht es nicht nur um das Wohl der Athleten. Die seien sich schließlich der Hitze bewusst und könnten sich darauf einstellen, meinte Mori. Nötig sei jedoch, auch die Zuschauer zu sensibilisieren und Schutzmaßnahmen für sie zu treffen. Angesprochen auf die Terminfestlegung für die Spiele 2020 heißt es vonseiten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) lediglich, die Organisatoren in Japan bereiteten detaillierte Gegenmaßnahmen zum Schutz der Zuschauer, Mitarbeiter und Athleten vor, so Mori. Viele Bürger in Japan fragen sich jedoch, ob es wirklich so klug war, die Sommerspiele auf den 24. Juli bis zum 9. August zu legen - schließlich weiß jeder, dass dies die heißeste Zeit des Jahres ist.

Dass Tokios Bewerbungskomitee für die Olympischen Spiele 2020 damals von einem "idealen" Zeitfenster sprach, in dem Tokio "viele Tage mildes und sonniges Wetter" habe und ein "ideales Klima für Athleten" biete, lässt so manchen jetzt, da die Temperaturen Rekordwerte von über 41 Grad erreichen, nur den Kopf schütteln. Es hatte sicher seinen Grund, warum man 1964 die Olympischen Spiele in Japans Hauptstadt im milden Oktober ausgerichtet hatte.

Doch es ist seit langem üblich, die Spiele in den Zeitraum Juli und August zu legen. Nicht zuletzt, weil dies für US- und andere TV-Sender, die Milliarden für die Übertragungsrechte hinblättern, der beste Zeitraum ist. (dpa)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Radfahren in der Sauna für die ´finale Endstufe´

11.08.2018
Mit dem Rad quer durch Amerika
Baden-Baden (for) - Tobias Bailer aus Baden-Baden fiebert einem ganz besonderen Abenteuer entgegen: Im Juni 2019 wird er beim Race Across America teilnehmen, dem härtesten Radrennen der Welt. Dabei fährt er in neun Tagen von der West- an die Ostküste der USA (Foto: sportshot). »-Mehr
Berlin
Dohmann und Seiler brillieren unter Gluthitze

08.08.2018
Mittelbadische Geher brillieren
Berlin (ket) - Mit seinem starken fünften Platz (3:50,27) hat der deutsche Geher Carl Dohmann vom SCL-Heel Baden-Baden bei der EM ein hervorragendes Ergebnis über 50 Kilometer erreicht. Nathaniel Seiler vom TV Bühlertal konnte mit Rang acht ebenfalls überzeugen (Foto: dpa). »-Mehr
Kuppenheim
--mediatextglobal-- Verfolgt: Kuppenheims Sami Saddedine (am Ball) setzt sich im Sprintduell durch. Foto: F. Vetter

06.08.2018
SV 08: Hegele hält Punkt fest
Kuppenheim (rap) - Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim ist mit einem 1:1-Unentschieden gegen den Aufsteiger Rot-Weiß Stegen in die neue Saison gestartet. Das Kuppenheimer Tor erzielte Kapitän Faruk Karadogan per Elfmeter, Torhüter Fabian Hegele hielt den Punkt fest (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Gerade noch geklärt: Kappelrodecks Hannes Huber (vorne) ist vor dem Ooser Torjäger Halil Tekce am Ball.  Foto: toto

06.08.2018
Favoriten geben sich keine Blöße
Baden-Baden (red) - Die großen Überraschungen in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals sind gestern ausgeblieben. In zwei reinen Bezirksliga-Duellen behielten der FV Baden-Oos (gegen Kappelrodeck; Foto: toto) sowie der SV Ulm (gegen Sasbachwalden) die Oberhand. »-Mehr
Karlsruhe
Wohl keine Veränderungen

04.08.2018
Keine Änderungen in KSC-Startelf
Karlsruhe (red) - Bei der zu erwartenden Hitzeschlacht am Samstag im Wildparkstadion gegen den FSV Zwickau setzt KSC-Trainer Alois Schwartz wohl auf die gleiche Startelf wie beim Drittligaauftakt gegen Eintracht Braunschweig. Gegen die Sachsen soll ein Sieg her (Foto: GES). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die CDU Baden-Württemberg hat sich für ein generelles Burkaverbot ausgesprochen. Halten Sie das für richtig?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1