http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Uphoff vor dem Abflug?
17.08.2018 - 00:00 Uhr
Über eines sind sich alle beim Fußball-Drittligisten Karlsruher SC einig: Benjamin Uphoff (Foto: GES) war in der laufenden Saison bislang der beste Akteur der Blau-Weißen. Ohne den 25 Jahre alten Torhüter hätten die Badener nach vier Spielen keine sechs Punkte auf dem Konto. Drei Zähler wären wohl realistisch. Den Rest sicherte "Uppi" mit seinen prächtigen Paraden. Doch jetzt ist es durchaus möglich, dass der KSC seine Nummer eins verliert. Der gebürtige Burghausener bestätigte, dass es Interessenten für ihn gibt, wollte sich dazu jedoch konkreter nicht äußern. Zum einen, weil er im Wildpark Vertrag bis Ende Juni 2019 hat, und "die Entscheidung daher beim KSC liegt", zum anderen will er "die Verhandlungen, die laufen, nicht gefährden", erklärte Uphoff.

Sportdirektor Oliver Kreuzer bestätigte, dass es eine konkrete Anfrage für Uphoff gibt, nennt den Club aber nicht. Doch nach BT-Informationen ist es Zweitligist FC Ingolstadt, der eine Offerte abgegeben hat. Die Ingolstädter ließen ihren Keeper Örjan Nyland nach England zu Aston Villa ziehen und sind auf der Suche nach einem Nachfolger. Anscheinend geht es nun nur noch um die Höhe der Ablöse. Der KSC soll angeblich mindestens zwei Millionen Euro kassieren wollen - die Ingolstädter haben, so wird vermutet, eine Schmerzgrenze, die bei rund 1,4 Millionen Euro liegt.

Uphoff-Stellvertreter Sven Müller, der vor der Saison vom 1. FC Köln II geholt wurde, trauen die Verantwortlichen wohl nicht zu, dass er die neue Nummer eins im Wildpark wird, denn es gibt KSC-Kontakte zu möglichen Kandidaten. So fiel etwa der Name Rick Wulle. Doch der 24-Jährige wird nach Informationen dieser Zeitung nicht kommen. Auch weil er beim SV Sandhausen bis Mitte 2019 unter Vertrag steht und Ablöse kosten würde. (pepu)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg
--mediatextglobal-- Der stark hörbehinderte Allen John ist Amateur - daher gab es für seinen zweiten Platz beim Turnier in Hamburg nur einen Trostpreis.  Foto: dpa

31.07.2018
Armbanduhr statt Preisgeld
Hamburg (sid) - Statt eines Preisgeldes von rund 150 000 Euro erhielt Allen John für seinen zweiten Platz bei den German Open nur eine Armbanduhr. Der stark hörbehinderte Spieler nahm nur als Amateur an dem Turnier teil. Anrecht auf ein Preisgeld haben laut Regel nur Profis (Foto: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1