http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Auch im Rollstuhl stark
Kristina Vogel. Foto: dpa
13.09.2018 - 00:00 Uhr
Kristina Vogel hat sich chic gemacht, weiße Bluse, dunkle Hose, rote Pumps. Sie wirkt gefasst. Zum ersten Mal nach ihrem folgenschweren Unfall vom 26. Juni präsentierte sich die Doppel-Olympiasiegerin der Öffentlichkeit - im Rollstuhl. "Ich bin so weit zu sagen: Ich will mich wieder stellen. Der Tag ist nach wie vor hart. Aber ich bin bereit, die Situation anzunehmen und was daraus zu machen", sagte die vom siebten Brustwirbel abwärts gelähmte 27-Jährige gestern im Unfall-Krankenhaus Berlin-Marzahn.

Die neben ihr sitzenden Ärzte sind beeindruckt von ihrer Zielstrebigkeit, ihrem Durchhaltewillen und ihrem Optimismus, manchmal nur ein bisschen genervt von ihrer Ungeduld. Betroffenheit über das schwere Schicksal der elfmaligen Weltmeisterin spürte man eigentlich mehr auf der von rund 80 Journalisten besetzten Tribüne im Hörsaal der Klinik. Kristina Vogel ist weit weg davon, dies tränenreich zu kommentieren. Von Selbstmitleid keine Spur. Auch wenn sie zugibt: "Ich bin keine Maschine und muss Tränen und Emotionen auch mal freien Lauf lassen."

Dieser Tage durfte sie zum ersten Mal ins Bewegungsbad, dann übte sie Rollstuhlfahren - und stürzte prompt: "Das Timing war nicht auf meiner Seite." Sie sei "kontrolliert auf den Po" gefallen. "Wenn ich mich jetzt nicht hätte bewegen könnte, hätte ich randaliert", sagte sie mit einem Lächeln.

Die Diagnose der Ärzte macht nicht viel Hoffnung. "Ihr Rückenmark ist hochgradig verletzt", sagte der behandelnde Chefarzt Andreas Niedeggen. "Ich werde nie wieder selbstständig gehen können", erklärte die ehemalige Ausnahme-Athletin und macht sich in dieser Beziehung keine Illusionen. Der junge Niederländer, mit dem sie auf der Betonpiste von Cottbus zusammengestoßen war, hat sich noch nicht bei ihr gemeldet. Vielleicht auch deshalb, weil bis vergangene Woche eine funktionierende Nachrichtensperre herrschte. Sie fiebert im Moment der nächsten Woche entgegen. "Ich freue mich unheimlich auf die Rückkehr nach Hause nach Erfurt. Eigenes Bett, selber kochen, mit der Familie allein sein", sagte die verletzte Sportlerin, die ihre Reha in Marzahn noch bis mindestens Weihnachten fortsetzen wird. "Ich musste verstehen, dass meine Arme jetzt meine Beine sind."

Ihre schlimme Diagnose hatte die Bahnsprinterin zuerst im "Spiegel" publik gemacht. "Nein, Geld habe ich dafür nicht bekommen." Ihr neues Leben wird zwangsläufig kostspielig. Eine Sport-Versicherung zahlt 150000 Euro. Bei einer Spendenaktion ihres Chemnitzer Erdgas-Teams unter dem Motto #staystrongkristina sind rund 120000 Euro zusammengekommen - für den Hausumbau, die Anschaffung eines Spezial-Autos und künftige Mehrausgaben.

Michael Hübner, ihr Teamchef beim Chemnitzer Erdgas-Team glaubt, dass sie auch im Rollstuhl sportliche Höchstleistungen vollbringen wird. "Sie wird zurückkommen - das Thema Paralympics ist noch nicht durch", sagt der siebenmalige Weltmeister. So weit wollte Vogel noch nicht blicken. "Ich brauche Zeit, um neue Entscheidungen zu treffen, alles step by step", sagte sie. UCI-Athletensprecherin wolle sie "auf alle Fälle" bleiben. "Vielleicht hole ich meine zwölftes Gold woanders."(dpa)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

München
Verkehrte Welt

12.09.2018
Mal rechts, mal links
München (red) - Joshua Kimmich war als Sechser einer der Gewinner der Länderspielwoche. Bei Bayern München spielt er jedoch wieder Rechtsverteidiger. Er ist nicht der einzige Nationalspieler, der in seinem Klub eine andere Rolle einnimmt -  auch andere müssen sich umstellen (Foto: dpa). »-Mehr
Mannheim
--mediatextglobal-- Nikolaj Jacobsen.  Foto: dpa

12.09.2018
Die fetten Jahre sind vorbei
Mannheim (sid) - Für Nikolaj Jacobsen (Foto: dpa), Erfolgscoach der Rhein-Neckar Löwen, geht es heute in der Königsklasse gegen den FC Barcelona. Doch vor dem Champions-League-Start sorgen sich viele um die internationale Konkurrenzfähigkeit der Handball-Bundesliga. »-Mehr
Maranello
Der ´ewige´ Räikkönen muss gehen

12.09.2018
Räikkönen muss gehen
Maranello (red) - Sebastian Vettel bekommt einen jungen, hungrigen Teamrivalen, der "ewige" Kimi Räikkönen muss bei Ferrari gehen. Charles Leclerc tauscht mit Räikkönen die Cockpits. Im unterlegenen Sauber absolviert er momentan eine starke Debütsaison in der Formel 1 (Foto: dpa). »-Mehr
North Carolina
Alle Augen auf Bella Rose

12.09.2018
Alle Augen auf Bella Rose
North Carolina (red) - "Eine erfolgreiche WM mit Bella Rose wäre der Höhepunkt meiner Karriere", sagte Isabell Werth. Bei den Weltreiterspielen in Tryon/North Carolina soll dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Ihr Pferd Bella Rose soll das Übrige dazu beisteuern (Foto: dpa). »-Mehr
Durmersheim
Showdown in der Hardt

11.09.2018
Showdown in Durmersheim
Durmersheim (red) - Ausgerechnet der MSC Comet Durmersheim und der MSC Philippsburg müssen in der Motoball Bundesliga nachsitzen. Am kommenden Sonntag treffen die beiden Teams aufeinander. Dann geht es um nichts anderes, als um den Einzug in die Playoffs (Foto: av). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die CDU Baden-Württemberg hat sich für ein generelles Burkaverbot ausgesprochen. Halten Sie das für richtig?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1