https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Nico Huber: Von 40 auf null Grad
08.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Hucky Krämer

Als Nico Huber am 15. Januar auf dem Flughafen in Frankfurt wieder deutschen Boden betrat, war es für ihn wie ein Kälteschock. Null Grad - und dann wurde auch noch gestreikt. In Australien, wo der 25-Jährige insgesamt sechs Monate, fünf davon auf einer Sprachschule, verbracht hatte, war er bei 40 Grad abgeflogen. "Das war schon krass", meint Huber, der nun im badischen Oppenau nicht nur die sommerlichen Temperaturen, sondern auch die Warmherzigkeit der Aus-

tralier ein klein wenig vermisst.

"Australien ist einzigartig, diese Weite des Landes, die vielen Kulturen und Sehenswürdigkeiten, diese Gastfreundlichkeit" - Nico Huber gerät richtig ins Schwärmen, wenn er über den Fünften Kontinent spricht. Er genoss es, dass in Aus-

tralien "alles ein bisschen entspannter zugeht". Seine Liebe zu diesem Land hatte er schon vor sechs Jahren im Urlaub entdeckt, jetzt verband der Maschinenbaustudent das Angenehme mit dem Nützlichen.

Da Englisch für sein Studium zwar kein Muss, allerdings von Vorteil ist, machte Huber sich im Internet kundig, ob er sein Englisch nicht auch in Aus-

tralien verbessern könnte. Für ihn war es die "letzte Möglichkeit vor seinem Abschluss", die wollte er nutzen. Und er wurde fündig. Also hängte der Stürmer des Fußball-Oberligisten SV Oberachern seine Kickstiefel für sechs Monate an den berühmten Nagel und machte sich am 30. Juli 2018 auf nach Cairns, einer Stadt mit 200 000 Einwohnern im Nordosten Aus-

traliens.

Er lebte dort bei einer "unheimlich netten Hausfamilie" - und es war immer warm. Oftmals zu warm, sodass selbst an Joggen, geschweige denn an Fußball, der in Australien ohnehin eine Randsportart ist, nicht zu denken war. Da Huber aber ohnehin eine Verletzung auskurieren musste, war das für ihn relativ leicht zu verschmerzen. Den sechsmonatigen Australien-Aufenthalt hat er in vollen Zügen genossen, aber jetzt hat ihn der Alltag wieder. Der da heißt Studium und Fußball. Im März macht der Maschinenbaustudent seine Abschlussarbeit, mit dem SV Oberachern gilt es, die Oberliga zu erhalten. Und der SVO, über dessen Wirrungen im Verein er auch im fernen Australien stets informiert war, braucht einen Stürmer wie Nico Huber, der bereits in seiner vierten Saison bei der "Macht vom Dorf" steht.

Einen, der nicht mit dem Ball tanzen, sondern ihn einfach nur ins Netz treten will. Einen, der des Gegners Abwehr mit seiner Lauffreude immer auf Trab hält. Einen Mentalitätsspieler, der seine Teamkameraden mitreißt. Nico Huber ist so ein geradliniger Typ. Das zeigt auch sein beruflicher Werdegang: Hauptschulabschluss, Ausbildung zum Industriemechaniker und Indus-

triemeister Metall, Maschinenbaustudium an der FH Offenburg und im März nun die Abschlussarbeit bei der Firma Techtory in Appenweier.

Das Fußball-Abc lernte der gebürtige Oppenauer beim heimischen TuS, für den er dann auch mit großem Erfolg in der Landesliga auf Torejagd ging. Der ehemalige SVO-Teammanager Wolfgang Springmann lockte den Landesliga-Torschützenkönig nach Oberachern, bei dem er nach seinem langen Australien-Aufenthalt quasi als Winterzugang gehandelt wird. "Man hat mich beim SV Oberachern wieder mit offenen Armen empfangen. Natürlich bin ich noch nicht hundertprozentig fit, außerdem fehlt mir die Spielpraxis, aber es wird von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser", sagt Huber und ist fest davon überzeugt, dass der SVO den Klassenerhalt schafft.

In den Freundschaftspartien gegen die U 19 des Karlsruher SC (2:1) und gegen den Freiburger FC (0:2) machte er bereits seine ersten Gehversuche, im letzten Härtetest morgen gegen den SC Lahr darf er sich erneut beweisen. Eine Woche darauf wird dann in der Oberliga die heiße Phase der Saison eingeläutet, für den SVO mit einer Herkulesaufgabe. Das Team von Trainer Mark Lerandy muss nach der Winterpause gleich bei den Profis der Stuttgarter Kickers ran. Das wird hitzig, aber Hitze ist der "Aus-

tralier" Huber ja gewohnt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg
Zwei ´gefühlte Eigentore´ nerven Streich

28.01.2019
Freiburg verliert Baden-Derby
Freiburg (dpa) - Die TSG Hoffenheim (Foto: dpa) holte nach sieben sieglosen Spielen wieder einen Dreier. Mit 4:2 gewann Julian Nagelshmanns Team das badische Bundesliga-Derby beim SC Freiburg mit 4:2. Dem Sport-Club wurden dabei zwei krasse Abwehrschnitzer zum Verhängnis. »-Mehr
Baden
Dohmann und Seiler im Gleichschritt

26.01.2019
Geher im Perspektivkader
Baden-Baden (red) - Der badische Leichtathletik-Verband (BLV) hat Mitte Januar die Kaderlisten für die Saison 2019 bekannt gegeben. Am höchsten eingestuft sind im nationalen Perspektivkader die beiden Geher Carl Dohmann und Nathaniel Seiler (Foto: rawo). »-Mehr
Gaggenau
Kantersieg im Derby

22.01.2019
Kantersieg im Derby
Gaggenau (red) - In der Tischtennis-Bezirksliga der Männer baute der Tabellenerste TB Bad Rotenfels mit einem 9:0-Derbysieg gegen die Spvgg Ottenau III seine Führung auf den ersten Verfolger TV Weisenbach auf vier Punkte aus. Weisenbach gewann beim TTC Rastatt (Foto: av). »-Mehr
Köln
Zwischen Genie und Wahnsinn

03.01.2019
"Schumis" Werk unantastbar
Köln (sid) - Zu Michael Schumachers 50. Geburtstag am Donnerstag hat sich die Familie des Rekordweltmeisters (Foto: dpa) an die Öffentlichkeit gewandt. Der schwere Skiunfall vor fünf Jahren hat Schumachers Leben dramatisch verändert, doch sein Lebenswerk ist unantastbar. »-Mehr
Baden-Baden
Nicht süß, dafür erneut ganz bitter

10.12.2018
TVS: Das Warten geht weiter
Baden-Baden (moe) - Die Drittliga-Handballer des TVS Baden-Baden warten weiter auf den zweiten Saisonsieg. Gegen den letztjährigen Meister SV Kornwestheim hielt der Aufsteiger vor heimischer Kulisse streckenweise gut mit, musste sich am Ende aber mit 30:38 geschlagen geben. »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1