http://www.spk-bbg.de
Warten auf die Erlösung
Warten auf die Erlösung
21.02.2019 - 00:00 Uhr
Der Mann bringt wohl wieder das Gold nach Hause, doch Sandra Ringwalds Rolle bei der WM in Seefeld ist für den Deutschen Skiverband (DSV) mindestens so wichtig wie die von Lebensgefährte Fabian Rießle : Deutschlands beste Skilangläuferin trägt gleich beim Auftakt der Titelkämpfe heute die Hoffnungen der Loipen-Spezialisten. "Wenn ich mich gut fühle, kann alles passieren", sagt die 28-Jährige vor dem Start in ihrer Domäne Freistil-Sprint (Finals ab 14.30 Uhr/ARD und Eurosport).

Nur fünf Tage nach dem ersten Weltcup-Podest ihrer Karriere kann Ringwald die arg gebeutelten Langläufer erlösen, es wäre die erste WM-Medaille seit 2011. Dafür, das weiß auch die Freundin von Kombinations-Olympiasieger Rießle, bedarf es aber eines kleinen Wunders. "Natürlich ist das mein Wunschgedanke. Aber da muss ganz, ganz, ganz viel zusammenpassen. Da gibt es viele andere Mädels, die das auch wollen", sagt Ringwald realistisch: "Die Verhältnisse hier sind aber super, ich bin heiß. Ich will die positiven Gefühle von zuletzt mitnehmen und die Favoriten ärgern."

Wie es gehen kann, zeigte Ringwald bei der WM-Generalprobe am vergangenen Wochenende in Cogne. Sogar der Sieg war möglich, am Ende war Rang zwei ein riesiger Erfolg für die Schwarzwälderin. Peter Schlickenrieder bremst aber die Erwartungen: "Bei der WM wird es ein deutlich stärkeres Teilnehmerfeld geben. Wenn wir da ein Top-8-Resultat schaffen, haben wir sehr viel richtig gemacht", sagte der Bundestrainer. Eine Medaille "wäre vor dem Zeitplan".

Vor Ort mitfiebern wird natürlich Rießle, der 28-Jährige kämpft erst morgen um Medaillen. Am Vormittag muss er zwar noch auf der Innsbrucker Schanze trainieren, kann dann aber hoch nach Seefeld. "Wenn ich Sandra zuschaue, habe ich direkt den gleichen Pulsschlag. Das geht einem schon ziemlich nahe", verriet Rießle dem SWR. Nach langer Fernbeziehung lebt das Paar in Kirchzarten unter einem Dach, im Winter sehen sich beide dennoch kaum. Die WM kommt da gerade recht.

"Wir motivieren uns im Training gegenseitig. Wenn einer ein Tief hat, stützen wir uns", sagt Ringwald. So ein Tief hatte Ringwald vor allem zu Saisonbeginn. "Da ging im Sprint gar nichts. Ab Mitte Januar lief es dann besser, passend zur WM ist die Form zurückgekommen", sagt sie. Wohl wahr: Schon im finnischen Lahti sprintete sie Anfang Februar auf Rang vier, eine Woche später klappte es mit dem ersehnten ersten Podestplatz.

"Ein, zwei Kinderchen und kleines Häuschen"

Für Ringwald, Victoria Carl, Laura Gimmler und Sofie Krehl wird es zunächst darum gehen, im Kampf gegen die Uhr den Sprung ins Viertelfinale der besten 30 zu schaffen. Dort geht es in fünf Sechsergruppen weiter, die jeweils zwei Besten sowie zwei Lucky Loser erreichen das Halbfinale.

Morgen wird Ringwald dann ihrem Freund Rießle die Daumen drücken, ehe nach den Titelkämpfen endlich die Zeit der Zweisamkeit naht. Und später nach der sportlichen Karriere? "Ein, zwei Kinderchen vielleicht. Und ein kleines Häuschen", erhofft sich Rießle. Und vorher möglichst ein paar Medaillen für den gemeinsamen Trophäenschrank. (sid)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Val Müstair
Nichts mit den Top-Plätzen zu tun

02.01.2019
Nichts mit den Top-Plätzen zu tun
Val Müstair (dpa) - Die deutschen Langläufer haben auch im zweiten Sprint der Tour de Ski die vorderen Plätze verfehlt und hängen der Weltspitze weit hinterher. Sowohl die Frauen als auch die Männer kamen mit teilweise eklatanten Rückständen ins Ziel (Foto: dpa). »-Mehr
Umfrage

Noch nie gab es in Deutschland so viel Verpackungsmüll wie heute. Achten Sie beim Einkauf auf die Vermeidung von Umverpackungen?

Ja, häufig.
Ja, manchmal.
Selten.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1