https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
45 Minuten wie im Rausch
45 Minuten wie im Rausch
11.03.2019 - 00:00 Uhr
Von Christian Rapp

Ganze fünf Zeigerumdrehungen dauerte es, dann hatte der SV 08 Kuppenheim bereits den Wint errost der langen Pause aus den Knochen und Köpfen geschüttelt: Andreas Weisgerber zirkelte gekonnt einen Eckball auf den kahlrasierten Schädel von Armin Karamehmedovic, dessen Kopfball zunächst noch an den Pfosten geklatscht war, von dort aber schließlich den Weg über die Torlinie fand. Es sollte der Auftakt sein zu furiosen 45 Minuten im Wörtel, in denen der SV 08 gegen einen hoffnungslos unterlegenen SC Lahr Fußball-Feinkost anbot - mit blitzschnellem Flügelspiel, sehenswerten Ballstafetten und Chancen beinahe im Minutentakt.

Als Schiedsrichter Philipp Becker nach 45 Minuten schließlich zur Pause blies, hatten die Schwarz-Blauen bereits vier Volltreffer zu Weg gebracht, die lethargisch wirkenden Gäste blieben dagegen bis auf eine dicke Möglichkeit durch Stürmer Martin Weschle harmlos. "Ich muss meiner Mannschaft zu den ersten 45 Minuten gratulieren. Das war Fußball, wie ich ihn sehen will - agil, aggressiv, schnell. Wir hätten in der ersten Halbzeit auch sechs oder sieben Tore erzielen können", sagte ein strahlender 08-Trainer Matthias Frieböse des neuen Tabellenfünften. Gästecoach Oliver Dewes war dagegen restlos bedient: "Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Nach der Pause haben wir zumindest Moral gezeigt. Wenn das zweite Tor fällt, wäre vielleicht noch was gegangen."

Lediglich in den Minuten nach der Kuppenheimer Führung erspielte sich der SCL ein leichtes Übergewicht, doch allein der SV 08 brachte sich selbst in die Bredouille: Einen Rückpass zu Torwart Max Bachmaier an die Strafraumkante traf dieser nicht richtig, der Ball landete halbhoch bei 08-Verteidiger Denis Smuda, der jedoch nur den heranstürmenden Weschle traf. Der Ball kullerte Richtung Gehäuse, Weschle sprintete hinterher, doch Bachmaier fischte den Nachschuss reaktionsschnell aus dem kurzen Eck (12.).

Nach der Schrecksekunde übernahmen die Wörtelkicker wieder das Spielgeschehen - und wie: Der SV 08 war schlicht handlungsschneller, lauffreudiger und ballsicherer. Zunächst zielte der äußert agile und wieselflinke Steven Herbote nach herrlichem Zuspiel von Taktgeber Weisgerber aus zehn Metern noch über das Tor (22.). Drei Minuten später machte es Marek Balzer dann besser: Flügelflitzer Simon Götz zog mit Geschwindigkeit nach innen, steckte auf den Offensivakteur durch, der mit einem trockenen Flachschuss SC-Keeper Jonas Witt keine Chance ließ. Spätestens jetzt spielten sich die Knöpflestädter in einen Rausch - und zeigten sich in Person von Weisgerber auch als Meister des ruhenden Balls. Der 08-Mittelfeldspieler zirkelte einen Freistoß aus 25 Metern butterweich über die SC-Mauer in den Giebel (28.). Verpasste Balzer im Anschluss seinen zweiten Treffer, als er eine Götz-Hereingabe über das Tor bugsierte, sorgte Herbote für das i-Tüpfelchen der ersten Hälfte. Einen zu kurz geratener Abschlag nahm Balzer gedankenschnell an und fand mit einem Zuckerpass durch die SC-Defensive, die ihren Namen in den ersten 45 Minuten wahrlich nicht verdient hatte, Herbote, der eiskalt blieb und zum 4:0 einnetzte.

Die Messe war gelesen, der SV 08 schaltete nach der Pause mehrere Gänge runter. So kam der SC durch Ousman Bojang zumindest noch zum Ehrentreffer (63.). Der Rest war Schaulaufen und Warten auf den Schlusspfiff - durchaus verständlich nach einer solch rauschhaften ersten Halbzeit.

SV 08 Kuppenheim: Bachmaier - Otto, Karamehmedovic, Smuda, Radke - Weisgerber, Tran (46. Karadogan) - Götz, Herbote (84. Engel) - Balzer (81. Saddedine), Grünbacher (81. Tasli).

SC Lahr: Witt - Prieto (81. Neumaier), Witt, Burgert, Kerellaj (46. Makaya) - Gürsoy (46. Wirth), Gueddin - Bojang, Fries, Bulgakov (46. Kehloufi) - Weschle.

Schiedsrichter: Philipp Becker (Wietze) - Zuschauer: 150 - Tore: 1:0 Karamehmedovic (5.), 2:0 Balzer (25.), 3:0 Weisgerber (28.), 4:0 Herbote (39.), 4:1 Bojang (63.) - Gelbe Karten: Tran, Engel, Smuda - Gürsoy, Witt, Gueddin, Wirth - Beste Spieler: Weisgerber, Balzer - Fries, Bojang.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Muggensturm
Hurrikan ´Robin´ wirbelt TuS aus der Halle

11.03.2019
Welzer wirbelt TuS aus der Halle
Muggensturm (moe) - Die Handballer der SG Muggensturm/Kuppenheim haben das Südbadenliga-Derby gegen den TuS Helmlingen klar mit 34:26 gewonnen. Überragender Akteur war dabei MuKu-Spielmacher Robin Welzer (Foto: fuv) , der wie ein Wirbelwind über die Platte fegte. »-Mehr
Bühl
Ein überraschender Punktgewinn

11.03.2019
Knappe Niederlage für die Bisons
Bühl (red) - Stark gekämpft, aber am Ende doch verloren: Die Volleyball Bisons Bühl mussten sich am Samstag in der heimischen Großsporthalle dem Tabellenfünften Düren letztlich mit 2:3 geschlagen geben. Doch die Bisons bewiesen Moral und holten einen 0:2-Satzrückstand auf (Foto: toto). »-Mehr
Freiburg
Allen Widrigkeiten getrotzt

11.03.2019
Streich erleichtert nach SC-Heimsieg
Freiburg (dpa) - Erleichtert rechnete Christian Streich (Foto: dpa) vor, dass der SC Freiburg den Klassenverbleib fast sicher hat. "Es sind jetzt doch elf Punkte. Nicht ganz so wenig. Es ist noch nichts geschafft, aber es sieht gut aus", bilanzierte der Trainer nach dem 2:1 gegen Hertha BSC. »-Mehr
Hamburg
Der eine kann, der andere muss

09.03.2019
Zweitliga-Topspiel in Hamburg
Hamburg (red) - Das Getöse ist groß, die sportliche Bedeutung der Zweitligapartie zwischen dem 1. FC St. Pauli und dem Hamburger SV am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) aber deutlich größer. Mit einem Sieg könnte Kiezclub bis auf einen Zähler an den Tabellenzweiten heranrücken (Foto: dpa). »-Mehr
Rheinau
´Zwei Herzen schlagen in meiner Brust´

09.03.2019
Zwei Herzen in der Brust
Rheinau (red) - 28 Jahre lang war Ulrich Hoffmann für den SV Linx als Mannschaftsarzt im Einsatz, seit nunmehr acht Jahren betreut er die Spieler des SV Oberachern medizinisch. Kein Wunder, dass beim Oberliga-Derby zwischen den beiden zwei Herzen in seiner Brust schlagen (Foto: av). »-Mehr
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1