http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Nur positive Gedanken
Nur positive Gedanken
11.05.2019 - 00:00 Uhr
Von Hans Falsehr



und Frank Ketterer

Es könnte die letzte Reise in dieser nun doch schon ganz schön langen Drittliga-Saison sein - und nun wirklich kein Zweifel besteht daran, dass ausnahmslos jeder KSC-Fan sich dieses Szenario sehnlichst herbeiwünscht - und das mit bestem Grund: Sollte es so kommen, wäre der Aufstieg in Liga zwei schließlich inbegriffen. Sollte der Verlauf indes ein anderer und eine weitere Auswärtspartie für die Blau-Weißen nötig werden, fände diese am 28. Mai statt - und wäre das Relegationsrückspiel gegen den Drittletzten aus Liga zwei.

Daran möchte rund um den Adenauerring derzeit freilich niemand denken. Auf das Wort Relegation reagiert man hier eher allergisch, mit gutem Grund: Gleich drei Mal in den zurückliegenden sieben Jahren zogen die Badener in so einer Relegation den kürzeren.



Das ist es wohl besser, es erst gar nicht darauf ankommen zu lassen. Wie das geht, ist schnell erklärt: Der KSC muss sein heutiges Spiel gegen Preußen Münster (13.30 Uhr/SWR) nur gewinnen, dann ist ihm der Aufstieg schon einen Spieltag vor Rundenende definitiv nicht mehr zu nehmen. Spielt der Tabellenzweite aus dem Badischen hingegen Remis oder verliert, darf der direkte Verfolger SV Wehen Wiesbaden gegen den bereits als Meister feststehenden VfL Osnabrück seinerseits nicht mehr Punkte ergattern. Sollte dies doch geschehen, bekäme das zumindest letzte reguläre Saisonheimspiel eine Woche später gegen Halle Endspielcharakter - Nervenflattern inbegriffen.



An solch ein Szenario möchte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer freilich so wenig denken wie an eine mögliche Relegationsteilnahme. "Bei uns im Kopf sind nur positive Gedanken. Und die haben uns in die Situation gebracht, dass wir zwei Spieltage vor Schluss vier Punkte Vorsprung haben. Wir haben es in den eigenen Händen", sagt er stattdessen. "Die Mannschaft hat Selbstbewusstsein entwickelt. Sie nimmt das Heft in die Hand und versucht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. So können wir auch in Münster gewinnen", gibt er sich vom Erfolg überzeugt. Auch die Frage, ob der Partie eine besondere Drucksituation innewohne, wischt Kreuzer schnell beiseite: "Mich belastet die Situation Null Komma Null. Genau wie die Mannschaft. Die Jungs haben Spaß, sind locker und entspannt. Was ich wieder spüre, ist dieses Selbstverständnis."



Personell ist die Lage bei den Blau-Weißen indes nicht ganz so unbeschwert. Der ohnehin an einem Muskelfaserriss laborierende Marc Lorenz fehlt gelbgesperrt, Christoph Kobald wegen Schulterproblemen. Da nach dem gestrigen Abschlusstraining auch hinter der Einsatzfähigkeit von Martin Röser (Rippenprellung) und Manuel Stiefler (muskuläre Probleme im Oberschenkel) noch zumindest kleine Fragezeichen standen, hat Trainer Alois Schwartz 19 statt der üblichen 18 Spieler auf jene Auswärtsfahrt nach Münster mit genommen, von der sie alle zusammen hoffen, dass es die letzte in dieser Saison sein wird.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Münster
Selbst Schwartz wird zum Feierbiest

13.05.2019
KSC macht den Aufstieg klar
Münster (red) - Als der Schlusspfiff ertönte, gab es kein Halten mehr. Nach dem 4:1 gegen Preußen Münster steht der Aufstieg des KSC in Liga zwei fest, 3 000 Fans stürmten den Platz und feierten mit ihren Lieblingen, die, zurück in Karlsruhe, die Nacht zum Tag machten (Foto: GES). »-Mehr
Karlsruhe
Aus dem D-Block in die Zweite Liga

13.05.2019
Aus dem D-Block in die Zweite Liga
Karlsruhe (rap) - 2007 stand er noch im Fanblock beim letzten KSC-Aufstieg in die Bundesliga, nun feierte Marvin Wanitzek als Taktgeber im Karlsruher Mittelfeld den Aufstieg in Liga zwei. "Vielleicht ist heute sogar der schönste Tag in meinem Leben", sagte Wanitzek hinterher (Foto: GES). »-Mehr
Ötigheim
Nochmals die Krallen gezeigt

08.05.2019
Nochmals die Krallen gezeigt
Ötigheim (red) - Die Entscheidungen waren schon vor dem letzten Spieltag gefallen, trotzdem zeigte insbesondere die erste Mannschaft des Schachclubs Ötigheim in der Verbandsliga nochmals die Krallen und gewann bei der OSG Baden-Baden IV (Foto: Heck). »-Mehr
Kuppenheim
Meister fast die Suppe versalzen

08.05.2019
Fast die Suppe versalzen
Kuppenheim (red) - Die Rochade Kuppenheim hätte dem SC Emmendingen II fast die Meisterschaft in der Verbandsliga versalzen. Die Schachgemeinschaft verpasste mit dem 3,5:4,5 den Sprung auf Platz drei und beendet die Saison mit 10:8 Punkten als Tabellenvierter (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Am Ende jubelt nur Blau-Gelb

06.05.2019
Rebland-SG siegt gegen Hofweier
Baden-Baden (moe) - Die Handballer der SG Steinbach/Kappelwindeck (Foto: toto) haben das letzte Spiel der Südbadenliga-Saison mit 23:20 gegen Hofweier gewonnen und dem HGW damit die Meisterfeier versaut. Die SG selbst sicherte sich mit dem Erfolg den Relegationsplatz. »-Mehr
www.los.de/rastatt/
Umfrage

Mit einem Verfassungsfest wird in Karlsruhe der 70. Geburtstag des Grundgesetzes begangen. Feiern Sie mit?

Ja.
Nein.
Weiß noch nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1