https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Selfie-Wahnsinn am Berg
Selfie-Wahnsinn am Berg
27.07.2019 - 00:00 Uhr
Der ultimative Wahnsinn steht bevor. Wenn auf dem 33,4 Kilometer langen Schlussanstieg heute nach Val Thorens hinauf die Entscheidung über den Sieger der 106. Tour de France fällt, werden sich die Fahrer in einer schmalen Gasse durch zigtausende Radsport-Fans den Weg zum 2 365 Meter hohen Alpen-Riesen suchen. Die Grenze zwischen riesiger Euphorie und einem unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko ist fließend bei der Frankreich-Rundfahrt.

"Bei der Tour ist es schon extrem. Es sind so viele Zuschauer am Rand, da sind natürlich auch Deppen dabei, die sich nicht unter Kontrolle haben oder betrunken sind. Da muss man extrem aufpassen", schildert Emanuel Buchmann seine Eindrücke und fügt hinzu: "Es ist natürlich ein Teil des Radsport-Wahnsinns, das macht auch die Faszination aus."

In diesem Jahr ist alles einen Tick spezieller, schließlich kämpfen zwei Franzosen um den Toursieg. So nah dran war die Grande Nation seit dem Triumph von Bernard Hinault 1985 nicht mehr. Da wollen die Fans Julian Alaphilippe am liebsten über den Berg schieben, wie am Galibier geschehen, als der Franzose fast aus der Balance geriet. Auch Pyrotechnik kommt immer mehr zum Einsatz, was den Fahrern oftmals die Luft nimmt.

Es werde immer so sein, dass der Radsport zum Anfassen sei, sagt André Greipel. Doch es müsse Grenzen geben, heißt es von der Tour-Organisation ASO, die eine Kampagne gestartet hat. "Respektiert die Fahrer", heißt es in dem Spot. Der Vorfall um Vincenzo Nibali im Vorjahr ist noch in unschöner Erinnerung. Der Italiener war im Schlussanstieg nach Alpe d'Huez von einem Zuschauer zu Fall gebracht worden. Nibali erlitt einen Wirbelbruch.

"Der Selfie-Wahn hat zugenommen. Die Sicherheitsrisiken sind größer geworden, nicht aus Böswilligkeit, aber aus Unachtsamkeit. Das nervt schon", sagte Tony Martin, der am Donnerstag nach seinem Tour-Ausschluss die Heimreise antreten musste.

In Zeiten von Social Media sind Handy-Fotos ein nettes Andenken von der Tour. Mit Alaphilippe auf einem Foto am Tourmalet: Welcher Franzose wünscht sich das nicht? Beim Giro d'Italia kam Miguel Angel Lopez bei einer Bergetappe durch einen nebenher laufenden Fan zu Fall. Der Kolumbianer revanchierte sich mit Ohrfeigen für den Störenfried.

Doch es sind nicht die einzigen Risiken, die den Fahrern am Straßenrand lauern. Wenn die Fans stundenlang vor ihren Campingwagen ausharren und auf die Fahrer warten, fliegt auch schon mal ein Sonnenschirm auf die Straße. "Manchmal hofft man nur, dass der Kinderwagen im letzten Moment zurückgezogen wird. Da kann man nur an die Leute am Straßenrand appellieren, dass sie den nötigen Respekt vor der Geschwindigkeit haben", sagt Greipel.

Das hohe Tempo wird von den Zuschauern oft unterschätzt. Im Frühjahr kamen bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico zwei Fahrer aus dem Bora-Rennstall im Mannschaftszeitfahren bei Tempo 50 zu Fall, als plötzlich ein unachtsamer Mann die Straße passierte. Fälle, die auch die Tour-Organisation nicht ausschließen kann. Über 200 Kilometer lässt sich nun einmal die Strecke nicht komplett mit Absperrgittern absichern. (dpa)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühlertal
Mit Aufstiegseuphorie zum Klassenerhalt

22.07.2019
Klassenerhalt als Ziel
Bühlertal (red) - Nach dem Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga hat der SV Bühlertal nun seine Mannschaft - inklusive fünf Neuzugänge (Foto: toto) - präsentiert. Für den SVB geht es laut Trainer Johannes Hurle in der anstehenden Saison "um nichts anderes als um den Klassenerhalt". »-Mehr
Kaiserslautern
Konstante Krise

17.07.2019
Kaiserslautern vor Start in Saison
Kaiserslautern (red) - Gegen Unterhaching startet der 1. FC Kaiserslautern (Foto: dpa) in seine zweite Dtittliga-Saison. Die Verantwortlichen bemühen sich, den Aufstieg nicht als alternativloses Ziel auszurufen. Alles andere als die Zweitliga-Rückkehr wäre dennoch eine Enttäuschung. »-Mehr
Kairo
Reise ist noch nicht zu Ende

12.07.2019
Rohr führt Nigeria ins Halbfinale
Kairo (red) - Der gebürtige Mannheimer Gernot Rohr (Foto: dpa) hat die Fußballmannschaft von Nigeria ins Halbfinale des Afrika-Cups geführt. "Meine Mannschaft ist mental stark und sehr diszipliniert. Das hat man in Afrika nicht so oft", sagte der Trainer der "Super Eagles". »-Mehr
Baden-Baden
Auf den Spuren von Bobby Fischer

10.07.2019
Carlsen dominiert Schach-Welt
Baden-Baden (red) - Schach-Weltmeister Magnus Carlsen (Foto: ham) dominiert die Schach-Welt mehr denn je. Zuletzt sicherte sich der Norweger den Sieg bei der Grand Chess Tour in Zagreb. Seit einem Jahr und 79 Partien ist der Schachgroßmeister Carlsen ungeschlagen. »-Mehr
Baden-Baden
SV 08 setzt auf Talente, Mörsch verliert Qualität

01.07.2019
1. SV Mörsch verliert Qualität
Baden-Baden (red) - Während die Oberliga-Fußballer aus Linx und Oberachern ihre Kader verbreitert haben, setzt man bei Verbandsligist Kuppenheim weiter auf die eigene Jugend. Mörsch (Foto: toto) verliert derweil viel Qualität, der Kader des Aufsteigers SV Bühlertal verändert sich kaum. »-Mehr
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1