Faupel und Bisons trennen sich
Faupel und Bisons trennen sich
02.09.2019 - 00:00 Uhr
Die Volleyball Bisons Bühl und der für den Spielbetrieb und die Vermarktung zuständige Manager Manohar Faupel gehen ab sofort getrennte Wege. In einer Mitteilung des Volleyball-Bundesligisten heißt es, Faupel sei im Juli auf die Gesellschafter zugekommen und habe um die Entbindung von seinen bisherigen Aufgaben gebeten. Er sehe sich nicht in der Lage, mit der bisherigen Energie und Leistungsfähigkeit in eine weitere Saison zu gehen, begründete er seinen Wunsch nach einer "Auszeit". Faupel war 2016 zu den Bisons gestoßen und hatte es in schwieriger Zeit geschafft, den finanziell angeschlagenen Verein auf Kurs zu halten. Nach dem überraschenden Abgang des Ex-Managers Jorgo Vlachojannis und der folgenden Insolvenz des früheren Trägervereins stand der Bühler Volleyball vor einem Scherbenhaufen. "Obwohl nicht klar war, ob und wie es weitergehen wird, ist Manohar mit uns ins kalte Wasser gesprungen und hat wirklich rund um die Uhr für die Volleyball Bisons Bühl gearbeitet", lobt Joachim Stolz, Finanzchef des TV Bühl. Faupel musste auch den Wunsch der Spielbetriebsgesellschaft umsetzen, wonach verstärkt mit deutschen Talenten gearbeitet werden soll - was zu Spannungen mit Ex-Trainer Ruben Wolochin führte. Faupel war es dann auch, dem es gelang, mit Johan Verstappen einen renommierten Trainer als Nachfolger Wolochins zu verpflichten. Dessen Rekrutierung bezeichnet Gesellschafter Stefan Zachmann als "wichtigste Entscheidung für den zukünftigen Bühler Volleyballsport".

"Es fällt sehr schwer, loszulassen", schreibt Faupel, er habe sehr gerne mit den Menschen im Umfeld des Vereins zusammengearbeitet. Bei den Heimspielen werde er die Bisons weiterhin begeistert anfeuern. Als Nachfolger Faupels sollen Julia Sedelmeyer und Christoph Heybach, die beide derzeit ein duales Studium absolvieren, das Marketing und Sponsoring deutlich weiterentwickeln. Übergangsweise fungieren zudem Geschäftsführer Achim Kammerer und Oliver Stolle als Ansprechpartner. (win)

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom wird mittlerweile jeder zehnte Weihnachtsbaum online gekauft. Ist der Kauf im Internet auch für Sie eine Option?

Ja.
Nein.
Ich kaufe keinen Weihnachtsbaum.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1