Nahe an der Perfektion

'Ich hasse es zu frieren. Ich bin ein Weichei': Chloe Kim, das weibliche Pendant zu Superstar Shaun White.  Foto: dpa

Papa Jong Jin Kim war bereits nach dem ersten Lauf in Ekstase, doch da hatte er den dritten Run von Tochter Chloe noch nicht gesehen. Obwohl ihr Gold schon sicher war, flog die zierliche Amerikanerin mit den südkoreanischen Wurzeln da derart waghalsig durch die riesige Halfpipe im Phoenix Snow Park von Bokwang, als müsse sie die Welt der Snowboarder noch einmal auf den Kopf stellen. Das Schaulaufen geriet zum Höhepunkt des Wettbewerbs: 98,25 Punkte, das war nahe an der Perfektion.

Auf Koreanisch heißt Kim "Gold". Davon abgesehen, war der Oympiasieg von Chloe Kim beileibe keine Überraschung. Kim, ein Floh auf dem Brett, 158 Zentimeter groß, 51 Kilogramm schwer, ist ein Wunderkind. Bereits im Alter von sechs Jahren raste sie so schnell die Berge hinab, dass "ich immer unten am Lift warten musste, bis mein Dad mit seinen eleganten Schwüngen endlich bei mir war". Und schon vor den Spielen in Pyeongchang war die erst 17-Jährige Gegenwart und Zukunft der Szene, also: ein Star.

Dabei, kaum zu glauben, mag Kim eigentlich keinen Schnee, "genau genommen", sagt sie, "hasse ich ihn". Wie bitte? Nun ja, "ich komme aus Südkalifornien", erklärt Kim, "wenn es an einem Tag, an dem ich trainieren soll, schneit, schaue ich in voller Ausrüstung aus dem Fenster und denke mir: Hm, vielleicht heute lieber nicht. Ich hasse es, zu frieren. Wenn meine Hände kalt werden, gehe ich rein, wärme sie auf und gehe nicht mehr raus. Ich bin ein Weichei."

Chloe Kim ist also eine Schönwettersnowboarderin, aber eine verdammt gute. Ein Naturtalent. Bereits vor vier Jahren war sie gut genug, sich für die Olympia-Mannschaft der USA für Sotschi zu qualifizieren - sie durfte nicht. Zu jung. Bei den X-Games, dem Hochamt der Snowboarder diesseits von Olympia, belegte Kim 2016 zwei erste Plätze. Seitdem galt sie als Golden Girl für Pyeongchang. Sie wird unterstützt von keinem Geringeren als dem Szene-Patriarch Jake Burton, Miterfinder des Snowboards.

"Sie erinnert mich definitiv an mich", sagt Shaun White, der Superstar aus den USA, als dessen weibliches Pendant sie gilt. Gelernt hat Kim ihre Kunst auf dem Brett teilweise in der Schweiz. Als sie acht Jahre alt war, schickten sie ihre Eltern für zwei Jahre zu ihrer Tante Sun Hwa nach Genf, und weil sie sich beim Fußball viel zu dusselig anstellte, fuhr sie eben Snowboard. Dabei lernte sie den Sport lieben.

Selbstverständlich ist ihre Geschichte auch verdammt kitschig. Ihre Familie stammt aus Südkorea. Als Vater Jong Jin in die USA kam, hatte er nur 800 Dollar in der Tasche. Er kaufte sich ein Auto davon. Es wurde ihm geklaut. Er fing von vorne an, machte in Immobilien, hatte Erfolg. Tochter Chloe folgte ihm, besitzt mittlerweile einen Apartmentkomplex in Südkorea und ein Bleibe in Las Vegas. Sie fährt einen aufgemotzten Toyota Prius - aber die Eltern gewähren ihr nur 800 Dollar Taschengeld im Monat.

Im Phoenix Snow Park waren sie dann fast alle da, die Eltern, die Tante und die Oma aus Südkorea. "Ich denke", sagte Chloe Kim nach ihrem überlegenen Sieg vor der Chinesin Liu Jiyang und Mannschaftskollegin Alice Gould, "heute habe ich das alles für meine Familie getan." Dankbar, ergänzte sie, sei sie vor allem dem Vater, der sie früher zu nachtschlafender Zeit von L.A. bis zu sechs Stunden nach Mammoth Mountain zum trainieren fuhr. Ob wohl sie Schnee ja hasst. (sid)

zurück
1