Drei Nachwuchs-Athleten unter den Top Ten

Die sechs Nachwuchs-Leichtathleten des Jahrgangs 2005 aus dem Kreis Rastatt/Baden-Baden/Bühl bei der Talentsichtung des Verbands. Foto: pr

Sechs Nachwuchs-Leichtathleten des Jahrgangs 2005 aus dem Kreis Rastatt/Baden-Baden/Bühl waren bei der Talentsichtung des Badischen Leichtathletik-Verbandes (BLV) im Olympiastützpunkt (OSP) Mannheim dabei. 65 Nachwuchsathleten aus den Förderstützpunkten der Kreise und Bezirke Badens hatten die Qualifikationsnormen erfüllt und waren eingeladen, um eine erste Vorauswahl für den F-Kader 2019 zu treffen.

Mit sechs jungen Sportlern gehörte der Kreis Rastatt/Baden-Baden/Bühl sowohl zahlenmäßig als auch von den erzielten Erfolgen her zu den erfolgreichsten Stützpunkten in Baden. In Mannheim waren aus regionaler Sicht Robin Weiß (TV Gernsbach), Luisa Ortanderl (LG Hardt), Luis Roth (LAG Obere Murg), Sara Lazarevic (SCL-Heel Baden-Baden) sowie Jakob Koegl und Arwen Derler (beide SR Yburg Steinbach) vertreten.

Unter den Augen der Nachwuchs-Landestrainer Volker Zahn und Christoph Geissler sowie den Landestrainern trugen die Nachwuchsathleten einen Mehrkampf aus, der Fertigkeiten aus den Bereichen Sprint, Sprung, Wurf und Lauf testet. Im Laufe des Vormittags durchliefen die Talente die Teststationen 30 Meter Sprint, 40 Meter Hürdensprint, Medizinballstoßen und -werfen sowie Weitsprung aus kurzem Anlauf. Den Abschluss bildete ein 800-Meter-Lauf. Nach der Mittagspause folgte ein exem- plarisches Training unter Leitung der Talentstützpunktleiter.

Alle Ergebnisse wurden in Punkte umgerechnet und die Mehrkampfsieger ermittelt. Die jeweils besten zehn konnten direkt nach der Siegerehrung mit der Gewissheit nach Hause fahren, zur F-Kadersichtung im November nach Albstadt eingeladen zu werden. Aus dem Kreis Rastatt schafften Sara Lazarevic, Jakob Koegl und Luis Roth den Sprung unter die Top Ten und damit die direkte Qualifikation. Koegl war dabei Schnellster im Sprint und Hürdensprint, beim Additionsweitsprung belegte er Rang zwei. Lazarevic kam im Sprint und beim Weitsprung jeweils auf Rang zwei. Roth wurde jeweils Dritter beim Additions-Weitsprung und über die 800 Meter.

Zeitgleich zu Mannheim fand auch das württembergische Talentsportfest in Stuttgart statt. Nach Auswertung aller Ergebnisse werden rund 120 Athleten aus ganz Baden-Württemberg in die Landessportschule nach Albstadt zur Talentsichtung eingeladen, von denen wiederum etwa 60 Athleten für den F-Kader 2019 ausgewählt werden. Der F-Kader 2019 wird für die Blöcke Mehrkampf, Sprint/Sprung, Lauf und Wurf ermittelt.

Der Start in die systematische Talentsuche und -entwicklung ist der F-Kader Baden-Württemberg für Jungs und Mädchen, die in die Altersklasse M/W14 aufrücken. Um geeignete, sportlich hochbegabte Athleten für diesen Kader zu rekrutieren, werden die Nachwuchssportler an die Landessportschule Albstadt-Tailfingen eingeladen. Die Sichtungslehrgänge werden blockspezifisch in den Disziplinen Mehrkampf (12. bis 14. November), Sprint/Sprung (14. bis 16. November), Lauf (19. bis 21.) und Wurf (21. bis 23.) durchgeführt.

Es finden vier bis fünf Trainingseinheiten statt, bei denen die koordinativen und technischen Grundlagen im Vordergrund stehen. Zusätzlich werden sportmotorische Tests absolviert, die ergänzende Informationen über den konditionellen Zustand der Schüler/innen geben sollen. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen wichtige Informationen zum Fördersystem der ARGE baden-württembergischer Leichtathletikverbände. (rawo)

zurück
1