Folgt der siebte Streich?

Folgt der siebte Streich?

Von Christian Rapp

Noch sind es etwas mehr als drei Wochen bis zum Heiligen Abend. Doch für die Spieler des Fußball-Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim war bereits in den vergangenen Wochen an jedem Wochenende "Bescherung" angesagt - und zwar in Form von drei Punkten. Im Verfolgerduell gegen den Dritten FC Auggen drehten die Wörtelkicker einen 0:1-Pausenrückstand noch in einen 3:1-Sieg, mittlerweile der sechste in Folge. Seit nunmehr sieben Spielen ist der SV 08 ungeschlagen. Selbstredend, was auf dem Wunschzettel von Matthias Frieböse für das letzte Spiel des Jahres beim Tabellenzweiten 1. FC Rielasingen-Arlen steht: drei Punkte.

"Das wäre natürlich das I-Tüpfelchen auf die vergangenen Wochen, sozusagen der Weihnachtsstern auf dem Weihnachtsbaum", sagt der 08-Trainer, der aber Respekt vor der Mammutaufgabe gegen den Rangzweiten (36 Punkte) hat: "Wenn wir so wie in der ersten Halbzeit gegen Auggen spielen, dann wird es aber schwer, dort etwas Zählbares zu holen. Da hatten wir zu viele technische Fehler in unserem Spiel. Rielasingen ist ein überragendes Team, mit einer Offensivabteilung, die auch in der Oberliga bestehen kann."

Vor allem das Quartett rund um Nedzad Plavci (16 Saisontreffer), der vor der Runde vom Oberligisten FC Villingen gekommen ist, Silvio Battaglia (zwölf), Christoph Matt (sechs) und Sebastian Stark (fünf) verbreitet in der Verbandsliga Angst und Schrecken. Doch neben dem besten Angriff (52 Tore) verfügt die Elf von Michael Schilling, der nach einem holprigen Rundenstart Jürgen Rittenauer beerbt hatte, über die zweitbeste Abwehr (20 Gegentore). "Es muss alles zusammenpassen, wenn wir am Sonntag dort was holen wollen. Wir müssen über uns hinauswachsen und der Gegner einen schwachen Tag erwischen", sagt Frieböse.

Bislang hat aber selten alles zusammengepasst, wenn die Wörtelkicker in der Vergangenheit auf den 1. FCR trafen. In der bisherigen Verbandsliga-Historie stehen ausschließlich Niederlagen zu Buche - abgesehen von einem einzigen Remis. Und auch die Voraussetzungen für den Premierensieg gegen den Angstgegner sind - trotz der Erfolgswelle, auf die der SV 08 reitet - eher ungünstig. Schließlich muss man auf den zuletzt bärenstarken Kapitän Faruk Karadogan verzichten, der gegen Auggen in der Nachspielzeit die Ampelkarte gesehen hat. Zudem fallen neben den langzeitverletzten Yannis Otto und Frederick Weißer wohl auch Armin Karamehmedovic und Patrick Holl aus. Des Weiteren war diese Woche Flügelflitzer Simon Götz von einer Grippe geplagt, wird aber wahrscheinlich auflaufen können.

Nichtsdestotrotz wird der SV 08 mit reichlich Selbstvertrauen durch die Siegesserie beim Rangzweiten antreten, um für eine Überraschung zu sorgen. Bekanntlich gab es ja schon das eine oder andere Weihnachtswunder.

zurück
1