Nils Braun und Noah Huber ragen heraus

Nils Braun und Noah Huber ragen heraus

Die vergangenen Wochen gestalteten sich für die Athleten und Trainer des Bühler Schwimmteams ziemlich intensiv: Harte Trainingseinheiten sowie eine Vielzahl an Wettkämpfen wechselten in steter Reihenfolge und forderten die gesamten Kräfte aller Beteiligten. Umso erfolgreicher fiel die Bilanz aus: Beim DMSJ-Mannschaftswettkampf platzierten sich die gemeldeten Bühler Teams im Bezirksentscheid so weit vorne, dass sie auf badischer Ebene im Finale vertreten sein werden. Zudem sicherte sich Nils Braun beim Rheintalpokal in Waghäusel einen zweiten Platz in der Jahrgangsgesamtwertung. Auch beim Winterschwimmfest überzeugte der TV Bühl.

Beim DMJS-Bezirksentscheid zeigten die B-Juniorinnen der Jahrgänge 2003 und 2004, dass auch auf badischer Ebene mit ihnen zu rechnen ist: Sie siegten laut Mitteilung in der Besetzung Nathalie Gutheil, Emely Kölmel (beide 2003), Joelina Fichtner, Julia Kusserow und Annalena Müller (alle 2004) durch starke Leistungen in der 4 x 100-Meter-Brust- und der 4 x 100-Meter-Lagenstaffel in der Gesamtwertung vor der SGR Karlsruhe und fahren nun nach Freiburg zum Landesentscheid.

Auch die beiden D-Jugendteams des TV Bühl hatten sich viel vorgenommen und schwammen reihenweise Bestzeiten. So konnten die Mädchen- und die Jungenmannschaft der Jahrgänge 2007 und 2008 sich je einen zweiten Platz im Bezirksentscheid sichern. Hier starteten für den TV Bühl bei den Mädchen Ciara-Luna Hensel (2007), Helena Langner, Juliane Leppert und Zoe Kühnen (alle 2008). Bei den Jungen trugen folgende Schwimmer zu den Erfolgen bei: Silas Braun, Jascha Frank, Isaac Gonda (alle 2007) und Krisztian Unyi (2008).

Im gemischten E-Jugend-Wettkampf stürzten sich gleich zwei Mannschaften ins Pforzheimer Becken. Hier holten sich Taisha Frey (2010), Elise Gonda, Helena Jurack, Nils Braun, Niklas Ernst und Niklas Horeth (alle 2009) den zweiten Gesamtplatz. Helena Kaiser, Latona Meier (beide 2010), Marlene Winterberg, Max Brehm, Koen Dusamos, Justus Kühn, Felix Reinschmidt und Mark Sieger (alle 2009) erkämpften sich Platz sechs.

Genauso rasant waren die jüngeren Schwimmer in Waghäusel beim Rheintalpokal unterwegs. Als großer Gewinner stieg bei diesem Wettkampf viermal Nils Braun (2009) aus dem Wasser: Er schlug über 50 Meter Rücken als Schnellster seines Jahrgangs an und verbesserte hier seine bestehende persönliche Bestmarke um fast drei Sekunden. Über 50 Meter Schmetterling, Brust und Freistil wurde er jeweils Zweiter und sicherte sich so den zweiten Platz in der Gesamtwertung seiner Altersklasse. Ebenfalls mit Edelmetall konnte Carla Dilger (2010) nach Bühl zurückkehren. Sie sicherte sich die Bronzemedaille über 50 Meter Freistil und wurde über 50 Meter Brust Fünfte. Niklas Ernst und Niklas Horeth (beide 2009) sowie Amélie Garnier (2008) und Elise Gonda (2009) schwammen mit vierten und fünften Plätzen sowie teilweise persönlichen Verbesserungen jeweils nur knapp an den Medaillenrängen vorbei. Maxime Enderle (2007) und Hannes Kaiser (2008) erreichten auch Plätze in den Top Ten.

Bestzeiten-Flut beim Schwimmfest in Lahr

Mit über 70 Prozent geschwommenen Bestzeiten trat der TVB die Heimreise vom Winterschwimmfest in Lahr an. Überzeugen konnte dort allen voran Noah Huber (2005). Der Schwimmer ist seit Wochen in einer überragenden Verfassung und konnte seine persönlichen Bestzeiten zuletzt permanent steigern. So konnte er auch in Lahr bei sechs Starts sechs Siege mit ebenso vielen persönlichen Rekorden erreichen. Insbesondere die Zeiten über 50 Meter und 100 Meter Freistil stimmen seinen Trainer Christian Hensel für die Zukunft optimistisch: "Wenn Noah es schafft, sich auch auf der 50-Meter-Bahn derart zu steigern, dann hat er gute Chancen, sich auch für die baden-württembergischen Meisterschaften zu qualifizieren", heißt es in einer Mitteilung. Huber belohnte sich in Lahr auch für seinen enormen Trainingsehrgeiz.

Jeweils vier Siege konnten Stefanie Fiala und Helena Jurack feiern. Jurack stellte ihre Vielseitigkeit mit Siegen auf der Rücken-, Brust- und Kraulstrecke unter Beweis. Im weiteren Verlauf der Wettkampfsaison wird ihr Trainer Philipp Wolge darauf achten, die Vielseitigkeit beizubehalten und noch weiter auszubauen. Fiala zeigte sich insbesondere bei ihren Siegen über 50 und 100 Meter Delfin in guter Form und erzielte zwei neue Bestzeiten. Weitere Siege feierten Helena Langner über 100 Meter Kraul und Krisztian Unyi über 50 Meter Delfin.

Trainer Wolge zeigte sich insbesondere auch mit der Anstrengungsbereitschaft seiner Schützlinge hoch zufrieden. So konnten nach einem fast zehnstündigen Wettkampftag auch auf der letzten Strecke noch zahlreiche Bestzeiten geschwommen werden, wie es weiter heißt.

Dass das Schwimmteam auch in der Breite gut aufgestellt ist, zeigen die weiteren Medaillengewinner. So konnten Jonas Müller, Silas Braun, Jascha Frank und Isaac Gonda ebenfalls Edelmetall gewinnen. In allen vier Schwimmern sieht das Trainerteam noch weiteres Steigerungspotenzial. Ohne Medaille, aber mit drei Bestzeiten beendete Sina Kühn ihren Wettkampf. (red)

zurück
1