Rheinbrücke: Mentrup hält an Klage fest

Rheinbrücke: Mentrup hält an Klage fest

Karlsruhe (red) - Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hält an der Klage gegen die zweite Rheinbrücke fest, weil die Stadt Karlsruhe ihre Interessen nicht angemessen berücksichtigt sehe. Dies geht aus einer Antwort an neun CDU-Abgeordnete aus der Südpfalz, Karlsruhe und Mittelbaden hervor, wie das Büro des Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther am Donnerstag mitteilte. Mentrup ist der Ansicht, dass der "Planfeststellungsbeschluss nicht richtig herbeigeführt wurde und damit das Ergebnis nicht optimal ist", wie er im Herbst im BT-Interview erklärte.

Die gemeinsame Initiative zum schnellen Bau einer zweiten Rheinbrücke zur Verkehrsentlastung der Region, für die auch die beiden mittelbadischen CDU-Landtagsabgeordneten Sylvia Felder und Tobias Wald eintreten, erklärte, die Klage sei "unverantwortlich". Sie hatten zuvor einen Brief an Mentrup geschrieben und ihn darin gebeten, die Klage zurückzunehmen (wir berichteten). Weitere Verzögerungen beim Bau der zweiten Rheinbrücke seien nicht vertretbar.

Archivfoto: dpa

(Das Bild zeigt die Rheinbrücke bei Wörth)

zurück