Land für Beauftragten offen

Land für Beauftragten offen

Stuttgart (lsw) - Die grün-schwarze Landesregierung steht einem eigenen Missbrauchsbeauftragten grundsätzlich offen gegenüber. Wie das Stuttgarter Sozialministerium mitteilte, will man aber dem Ergebnis der Beratungen und den Empfehlungen der Kommission Kinderschutz nicht vorgreifen.

Das Ministerium reagiert damit auf einen Vorstoß des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Er erhöht den Druck auf die Länder, ebenfalls solche Stellen zu schaffen: Johannes-Wilhelm Rörig hat jetzt die Regierungschefs aller 16 Länder angeschrieben.

Schon 2018 Länder zum Handeln aufgefordert

Schon 2018, beim Missbrauchsfall Staufen, habe er die Länder wiederholt aufgefordert, eigene Missbrauchsbeauftragte einzusetzen. Baden-Württemberg hat im Herbst die Kommission Kinderschutz eingerichtet. Sie soll Missbrauchsfälle wie in Staufen bei Freiburg verhindern: Der jahrelange Missbrauch eines kleinen Jungen dort hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Symbolfoto: dpa

zurück