Gleich zwei gefälschte Pässe an einem Tag

Gleich zwei gefälschte Pässe an einem Tag

Rheinmünster (red) - Gleich zwei gefälschte Urkunden haben Beamte der Bundespolizei am Dienstagnachmittag unabhängig voneinander bei Passagieren am Baden-Airport entdeckt.

Bei der Passkontrolle wies sich ein 41-jähriger Iraner mit einem brasilianischen Reisepass aus, der sich laut Mitteilung der Bundespolizei bei genauer Inaugenscheinnahme als Fälschung herausstellte. In der polizeilichen Vernehmung stellte sich heraus, dass der Mann vom Iran über Frankreich nach Deutschland gekommen war und das falsche Dokument von einem Schleuser in Griechenland erworben hatte. Damit wollte er nach Großbritannien weiterreisen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Iraner an das Ausländeramt weitergeleitet. Den falschen brasilianischen Ausweis stellten die Beamte sicher.

Kurze Zeit später fiel ein weiterer iranischer Staatsangehöriger bei der Ausreisekontrolle eines Flugs nach London/Stansted auf. Der 20-Jährige legte den Beamten einen tschechischen Reisepass vor, der sich nach einer Überprüfung ebenfalls als Fälschung herausstellte. Auch dieser Mann gab an, das falsche Dokument von einem Schleuser bekommen zu haben. Laut eigenen Angaben war er vom Iran aus über die Türkei nach Deutschland gekommen.

Er stellte einen Asylantrag und wurde an die Landeserstaufnahmestelle nach Karlsruhe weitergeleitet, auch seinen falschen Ausweis stellten die Beamten sicher.

Symbolfoto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archiv

zurück