http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
54-Jähriger steht wegen Mordes an Ehefrau vor Gericht
54-Jähriger steht wegen Mordes an Ehefrau vor Gericht
17.11.2017 - 12:12 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Der Angeklagte soll 29 Mal auf seine Ehefrau eingestochen haben: Ein 54 Jahre alter Mann steht wegen Mordes seit Freitag in Karlsruhe vor Gericht. Die von dem Angeklagten getrennt lebende 50 Jahre alte Frau sei beim Verlassen ihrer Arbeitsstätte, einer Kita in Pforzheim, von dem Angriff völlig überrascht worden, sagte die Oberstaatsanwältin bei der Verlesung der Anklage.

Ehemann bedrohte seine Frau

Das Opfer starb zwei Tage nach der Tat am 19. Mai im Krankenhaus. Der Mann habe seiner Frau wegen der Trennung schon zuvor mit dem Tode gedroht, sagte die Anklagevertreterin.

Am Tag nach der Tat konnten Polizisten den geflüchteten Verdächtigen nach einer kurzen Auto-Verfolgungsfahrt in der Nähe von Pforzheim festnehmen. Der Deutsche aus dem Enzkreis sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Prozess wird am 4. Dezember fortgesetzt. Der Verteidiger des Angeklagten kündigte an, er werde dann eine kurze Erklärung seines Mandanten vorlesen. Weitere Verhandlungstage sind bis zum 7. Dezember festgesetzt.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Vollsperrung nach schwerem Verkehrsunfall

27.07.2017
Vollsperrung bleibt bis 14 Uhr
Rastatt (red) - Das gefährliche Überholmanöver eines 29-jährigen Audi-Fahrers hat am Donnerstagmorgen zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der L 77a geführt. Die Strecke und der Rastatter Tunnel bleiben laut Polizei noch bis 14 Uhr gesperrt. Eine Umleitung ist eingerichtet (Symbolfoto: red). »-Mehr
Baden-Baden
Einsicht statt Kontrolle

09.07.2017
Einsicht statt Kontrolle
Baden-Baden (red) - Seit Jahresbeginn hat es auf den Straßen im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg bereits sieben tödliche Motorradunfälle gegeben. Aus diesem Anlass findet heute eine Präventionsveranstaltung auf dem Parkplatz Seibelseckle an der B500 statt (Symbolfoto: dpa) . »-Mehr
Groß
Obdachloser verbrannt: Keine Hinweise auf Straftat

18.04.2017
Keine Hinweise auf Straftat
Groß-Gerau/Darmstadt (dpa) - Der Tod eines in Flammen geratenen Obdachlosen im hessischen Groß-Gerau hängt allem Anschein nach nicht mit einem Verbrechen zusammen. "Es haben sich bislang keine Hinweise auf eine Straftat ergeben", so die Polizei (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Immer mehr Kantinen setzen laut einer Erhebung des Hotel- und Gaststättenverbands auf Biokost und regionale Produkte. Wäre Sie bereit, dafür mehr zu bezahlen?

Ja.
Nein.
Ich esse in keiner Kantine.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen