http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Regierungspräsidium überprüft Arbeit des Jugendamts
Regierungspräsidium überprüft Arbeit des Jugendamts
23.01.2018 - 08:48 Uhr
Freiburg (lsw) - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen bei Freiburg nimmt das dortige Regierungspräsidium als Aufsichtsbehörde die Arbeit des Jugendamtes unter die Lupe. Ihr Haus schalte sich als Rechtsaufsicht in den Fall ein, sagte Regierungsprädentin Bärbel Schäfer in Freiburg. Es habe vom Jugendamt einen Bericht sowie alle Akten angefordert und werde diese prüfen. Ziel sei es, sich ein Bild zu machen und zu schauen, ob es Verfahrensfehler oder andere Mängel gegeben habe. Mit Ergebnissen werde in den nächsten Wochen, spätestens im Frühjahr, gerechnet.

Die Prüfung beschränke sich auf rechtliche Fragen, sagte Schäfer. Das Ergebnis werde sie dem Innenministerium mitteilen. Dort werde innerhalb der Landesregierung das weitere Vorgehen in dem Fall, von dem mehrere Ministerien betroffen sind, koordiniert. Wichtig seien dem Land Hinweise mit Blick auf möglicherweise notwendige Gesetzesänderungen sowie zur Frage, wie ähnliche Fälle in Zukunft verhindert werden können.

Der Mutter des Kindes und ihrem Lebensgefährten wird vorgeworfen, den Jungen in zahlreichen Fällen über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren Männern für Vergewaltigungen überlassen und dafür Geld kassiert zu haben. Zudem sollen sie den Neunjährigen selbst mehrfach sexuell misshandelt und vergewaltigt haben. Insgesamt sitzen acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland in Untersuchungshaft.

Justiz und Jugendamt stehen in dem Fall in der Kritik. Sie hatten den Jungen zurück zur Mutter geschickt und dem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Lebensgefährten der Mutter untersagt, Kontakt zu dem Kind zu haben. Dieser sowie die Mutter hatten sich jedoch nicht an diese Auflagen der Gerichte gehalten, die Vergewaltigungsserie setzte sich fort. Kontrolliert wurden die Auflagen den Angaben zufolge nicht, Gerichte und Jugendamt machen sich dafür gegenseitig verantwortlich. Zuständig für die Familie war das Jugendamt des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald.

Vor drei Jahren hatte das Regierungspräsidium schon einmal die Arbeit dieses Jugendamtes als Rechtsaufsicht überprüft. Damals hatte der Fall des dreijährigen Alessio Schlagzeilen gemacht. Der Junge aus dem Schwarzwald war von seinem Stiefvater zu Tode geprügelt worden. In der öffentlichen Kritik stand das Jugendamt. Es betreute die Familie, ließ den Jungen aber bei dem als gewalttätig eingestuften Stiefvater, der das Kind tötete.

Symbolfoto: red

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- Unerwartet große Resonanz: 180 Bühler beteiligen sich am ersten Gesellschaftsdialog im Bürgerhaus. Foto: Stadt

23.01.2018
Bürgerdialog wird fortgeführt
Bühl (red) - Als "tollen Erfolg" wertet OB Hubert Schnurr rückblickend den Gesellschaftsdialog. Diese von der Stadt initiierte Form der Bürgerbeteiligung hatte eine Resonanz gefunden, die alle Erwartungen übertroffen hat. Die Veranstalter zählten 180 Teilnehmer (Foto: Stadt). »-Mehr
Straßburg
Arbeitssuche in Baden ist kein Selbstläufer

23.01.2018
Schwieriger Schritt über den Rhein
Straßburg (tsch) - Im Elsass liegt die Arbeitslosenquote bei zehn Prozent. Auf der anderen Seite der Grenze können viele offene Stellen nicht besetzt werden. Eine Chance für französische Arbeitssuchende? Der Schritt über den Rhein fällt vielen Franzosen immer noch schwer (Foto: dpa) »-Mehr
Rastatt
Wintersdorf: Haus brennt erneut

22.01.2018
Wintersdorf: Haus brennt erneut
Rastatt (red) - In einem seit geraumer Zeit leerstehenden Haus in der Wintersdorfer Inselstraße ist am Montag erneut ein Feuer ausgebrochen. Laut Polizeibericht stand das Gebäude in Vollbrand, nun muss die Statik überprüft werden. Bereits im Dezember brannte der Dachstuhl (Foto: fuv). »-Mehr
Gaggenau
Meilenstein auf einem Weg des Neuanfangs

22.01.2018
Auf dem Weg des Neuanfangs
Gaggenau (tom) - Als Meilenstein auf einem Weg des Neuanfangs entpuppte sich die Sitzung der großen Karnevals-Gesellschaft Gaggenau. Unter dem Motto "Welt der Wunder" präsentierten die Akteure ein begeisterndes vierstündiges Programm in der Gaggenauer Jahnhalle (Foto: tom). »-Mehr
Loffenau
Loffenauer Reit- und Fahrverein blickt in unsichere Zukunft

22.01.2018
Krise beim Reit- und Fahrverein
Loffenau (ueb) - Trotz einer guten Bilanz steckt der Loffenauer Reit- und Fahrverein in einer Krise. Nicht, weil nur vier von 14 zu Ehrenden (Foto: Uebel) zur Jahreshauptversammlung kamen - die bisherigen Vorsitzenden wollen nur noch kurz kommissarisch aktiv sein. Eine Vereinsauflösung droht. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Außenminister Sigmar Gabriel genießt bei den Wählern hohes Ansehen. Was denken Sie, sollte er den Job auch künftig machen dürfen?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen