http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Synchronuhren gehen nach
Synchronuhren gehen nach
06.03.2018 - 13:10 Uhr
Hannover (dpa) - Viele einfache Uhren in Herden und Mikrowellen, aber auch Radiowecker gehen derzeit möglicherweise nach. Das hat damit zu tun, dass die betroffenen Zeitmesser - sogenannte Synchronuhren - die nominelle Frequenz der Netzspannung von 50 Hertz als Taktgeber nehmen, berichtet das Fachportal "Heise.de". Das sei billiger, als zusätzlich einen frequenzstabilen Quarzoszillator einzubauen.

Da aber derzeit offenbar der Strom knapp sei, sinke die Frequenz öfters minimal, vielleicht um ein paar Hundertstel Hertz. In der Folge seien Synchronuhren gegenüber der gesetzlichen Zeit zurückgefallen - einem Netzbetreiber zufolge um mehr als fünf Minuten. Betroffene müssen ihre Synchronuhren also nun häufiger nachstellen - und das möglicherweise auch über den Winter hinaus.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, sollte nach der Meinung von Verkehrsexperten auf den meisten innerörtlichen Straßen das Tempolimit von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt werden. Halten Sie das für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen