http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Kinder auf den Spuren von Hundertwasser
Die Natur inspiriert und ist oft Vorbild für Kunstwerke und Architektur - die Schönheit ist allgegenwärtig.  Foto: Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)
21.05.2018 - 07:41 Uhr
Murgtal (red) - Wer war Friedensreich Hundertwasser? War er in erster Linie Künstler, Architekt oder Erfinder? "Auf alle Fälle war er ein Mensch, der die Natur schützte und ehrte", weiß Kerstin Musso, Rangerin im Nationalpark Schwarzwald. Am Mittwoch, 23. Mai, von 10.30 bis 14.30 Uhr, gehen Kinder mit oder ohne Eltern auf Entdeckungsreise in den Wald - zu den Schönheiten der Natur, auf den Spuren des österreichischen Künstlers. Treffpunkt ist die Bushaltestelle am Dorfplatz in Herrenwies.

Die Liebe zur Natur entbrannte beim Künstler Hundertwasser schon in seiner Kindheit und ließ ihn sein gesamtes Leben hindurch nicht mehr los. "Sein Wunsch war es, die Schönheiten der Natur und des Lebens zu entdecken und zu bewahren. Gemeinsam gehen wir auf Entdeckungsreise und wollen herausfinden, wie sehr seine Naturverbundenheit sich in seinem Lebenswerk widerspiegelt", heißt es in einer Anküdigung der Nationalparkverwaltung.

Vielleicht gelingt es den jungen Besuchern an diesem Tag auch, ein klein bisschen wie Fritz Stowasser zu sein - oder doch lieber, so sein Künstlername, wie Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser. Anmeldeschluss für diese Veranstaltung ist morgen, 16. Mai, 13 Uhr.

Wettergerechte Kleidung, Vesper und ein Porträtfoto sind erforderlich. Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren brauchen eine Begleitperson. Anmeldung im Nationalparkzentrum Ruhestein, (07449) 92998444, oder im Web.

www. schwarzwald-

nationalpark.de/

veranstaltungskalender

Foto: Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rheinstetten
Großeinsatz wegen Kindern auf Luftmatratze

19.05.2018
Großeinsatz wegen Kindern auf Luftmatratze
Rheinstetten (lsw) - Drei Kinder auf einer Luftmatratze haben bei Rheinstetten einen Großeinsatz ausgelöst. Die drei Elfjährigen waren auf den Epplesee hinausgetrieben - doch dann verlor die Matratze plötzlich Luft. Die Mutter am Ufer rief die Feuerwehr zu Hilfe (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Falsch parken kann Leben kosten

19.05.2018
Hindernisse für Rettungskräfte
Rastatt (fuv) - Das unüberlegte Abstellen eines Autos kann Leben kosten, weil der Rettungsweg zum Einsatzort blockiert wird oder wertvolle Zeit verloren wird: Die Rastatter Feuerwehr möchte die Bevölkerung für die Problematik sensibilisieren und wirbt für mehr Achtsamkeit (Foto: fuv). »-Mehr
Rastatt
Naturführung im Auwald

19.05.2018
Naturführung im Auwald
Rastatt (red) - Zu einem märchenhaften Spaziergang durch die Rheinaue lädt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) heute, 19. Mai, ab 14 Uhr ein. Treffpunkt ist in Wintersdorf an der Kunstwiese. Der Spaziergang ist geeignet für Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren (Foto: eva). »-Mehr
Achern
Tote Mutter: Zeugen werden befragt

18.05.2018
Tote Mutter: Zeugen werden befragt
Achern (lsw) - Der Tod einer Mutter von zwei Kindern aus Achern ist weiterhin nicht aufgeklärt. Es gebe nach wie vor keinen Tatverdacht gegen den Mann, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Derzeit laufen Zeugenbefragungen. Die Tote wurde am Mittwoch entdeckt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
´Schüler finden das richtig cool´

18.05.2018
Mensa-Modell wird aufgestockt
Bühl (jo) - Was im städtebaulichen Wettbewerb "Campus" noch als einstöckiges Gebäude mit Mensa und Jugendcafé konzipiert war, soll nun in die Höhe wachsen. Der Gemeinderat votierte für einen dreigeschossigen Neubau mit Klassenräumen und Lernateliers (Skizze: Plan 7). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die ersten zwei Adventswochen sind vorbei. Haben Sie bereits die Weihnachtsgeschenke für Ihre Liebsten?

Ja.
Ja, zum Teil.
Nein.
Ich verschenke nichts.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz