http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Äffchen mal drei: Franzose beschert Wilhelma Nachwuchs
Äffchen mal drei: Franzose beschert Wilhelma Nachwuchs
29.05.2018 - 13:33 Uhr
Stuttgart (lsw) - Gleich drei Affenkinder erkunden in der Stuttgarter Wilhelma derzeit auf dem Rücken ihrer Mütter die Welt. Grund für die Kinderschar bei den Totenkopfäffchen ist ein potenter Franzose, wie der Zoologisch-Botanische Garten am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Affe Illampu war demnach im vergangenen Herbst aus einem südfranzösischen Zoo nach Stuttgart gekommen, um für Nachwuchs zu sorgen.

Mit Erfolg: Zwischen Ende April und Mitte Mai wurden die drei Jungtiere der Wilhelma zufolge geboren. Babysitter haben sie genug: Nach den ersten vier Lebenswochen werden sie demnach auch von anderen weiblichen Mitgliedern der Gruppe getragen.

Urin als Duftausweis

Die Gruppe der sogenannten Schwarzkappen-Totenkopfaffen auf den Subtropenterrassen der Wilhelma ist den Angaben zufolge nun auf 15 Tiere gewachsen. In ihrer Heimat Südamerika umfassen die "Affenbanden" laut Wilhelma manchmal sogar über hundert Tiere. Als Erkennungszeichen untereinander dient ein Duftausweis, für den sich die Affen Urin in Fell und Schwanz reiben.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich in letzter Sekunde die Chance aufs Achtelfinale bei der WM gewahrt. Wie haben Sie das aufregende Spiel erlebt?

Ich habe etwas mitgefiebert.
Ich habe mich sehr aufgeregt.
Ich habe das Spiel nicht gesehen.
Fußball lässt mich immer kalt.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz