http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Telemedizin für Häftlinge
Telemedizin für Häftlinge
03.06.2018 - 15:45 Uhr
Stuttgart (lsw) - Justizminister Guido Wolf (CDU) will seinen Ressortkollegen ein baden-württembergisches Modellprojekt zur Telemedizin in den Gefängnissen vorstellen.

Präsentiert werden soll das Projekt bei der Justizministerkonferenz, die von Mittwoch an im thüringischen Eisenach tagt, teilte das Landesjustizministerium in Stuttgart mit. Das Modellvorhaben läuft in diesem Juni nach und nach in sechs Gefängnissen in Baden-Württemberg an. Es ist zunächst auf eine sechsmonatige Pilotphase angelegt - bewährt es sich, soll es auf alle Gefängnisse in Baden-Württemberg ausgedehnt werden. Dabei berät ein online zugeschalteter Arzt den Gefangenen am Bildschirm.

Derzeit sitzen rund 7.600 Gefangene in baden-württembergischen Gefängnissen. Wegen des Ärztemangels sei es aber nicht einfach, Ärzte für Justizvollzugsanstalten zu finden.

Videodolmetscher als Ergänzung

Mit der Telemedizin könnten ärztliche Beratungen auch abends und nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen vermittelt werden. Die Kosten werden mit 470.000 Euro in sechs Monaten veranschlagt. Dazu kommen 57 000 Euro für eine wissenschaftliche Begleitstudie.

Nach den Worten von Justizminister Wolf können die Gefängnisse bei dem Projekt auch auf Videodolmetscher zurückgreifen. Der Dienstleister, mit dem bei der Telemedizin zusammengearbeitet werde, gewährleiste die Zuschaltung eines Allgemeinarztes und eines Psychiaters innerhalb von 15 Minuten zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In fast jedem Supermarkt oder Baumarkt stehen Sammelboxen für alte Batterien. Doch nur knapp die Hälfte des Mülls landet dort. Geben Sie Ihre Batterien dort ab?

Ja.
Hin und wieder.
Nein.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz