http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Normales Schadensjahr trotz Unwettern
Normales Schadensjahr trotz Unwettern
18.06.2018 - 08:55 Uhr
Stuttgart (dpa) - Trotz der teils schweren Unwetter der vergangenen Wochen rechnen Versicherer in Deutschland derzeit mit einem normalen Schadensjahr.

"Bislang sind die Schäden noch beherrschbar", sagte Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, der "Heilbronner Stimme" (Samstag). "Noch liegt das alles im normalen Schwankungsbereich."

Im Schnitt gebe es jährlich in Deutschland Schäden durch Naturgefahren in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. In den vergangenen Jahren habe die Summe trotz punktueller Katastrophen bei etwa zwei Milliarden Euro gelegen.

"Es gibt derzeit zwar gehäuft Starkregen-Ereignisse, aber die Lage ist nicht vergleichbar mit dem Sturmtief Friederike im Januar", sagte die Verbandssprecherin. Damals habe die Schadenssumme deutschlandweit etwa bei einer Milliarde Euro gelegen. "Das ist für die jüngsten Ereignisse nicht zu erwarten."

Der Entwicklung gehe hin zu vielen, aber regional begrenzten Ereignissen. Innerhalb sehr kurzer Zeit könnten so sehr viele Schäden entstehen - aber räumlich eng begrenzt. Zuletzt hatte es etwa in Baden-Württemberg immer wieder Unwetter mit Überschwemmungen, Hagel und Starkregen gegeben.

Archivfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Älteste Deutsche im Alter von 112 Jahren gestorben

10.04.2018
Karlsruherin wurde 112 Jahre alt
Karlsruhe (dpa) - Zwei Kriege, Kaiser, Hitler und die Demokratie hat sie erlebt - Edelgard Huber von Gersdorff war die wohl älteste Deutsche. Am Montag starb sie im Alter von 112 Jahren in Karlsruhe. Wie wird man so alt? "Schicksal", sagte sie einmal (Archivfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Ein Schneckenhaus für jedermann

03.04.2018
Winzlinge, die viel bieten
Bühl (red) - Jochen Müller, ein Schreinermeister, der Tiny-Häuser baut, sagt: "Der Besitzer eines Minihauses auf Rädern ist sehr mobil und genießt die Freiheit, dorthin zu fahren, wo zum Beispiel gerade die Sonne scheint. Tiny-Häuser sind winzig - aber bieten viel (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen bietet eine Sprechstunde für Bürger per WhatsApp an. Finden Sie so ein Angebot sinnvoll?

Ja, das sollten mehr Politiker tun.
Nein.
Ich habe die Möglichkeit schon genutzt.
Ich habe kein WhatsApp.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz