http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Delikte von Gefährdern bundesweit speichern
Delikte von Gefährdern bundesweit speichern
30.11.2018 - 15:01 Uhr
Stuttgart (dpa) - Polizei und Sicherheitsbehörden sollen künftig auch einfache Delikte islamistischer Gefährder bundesweit speichern. Darauf haben sich die Innenminister am Freitag bei ihrer Herbstkonferenz in Magdeburg verständigt, wie eine Sprecherin des baden-württembergischen Innenministeriums mitteilte. Damit soll die Sicherheit vor Anschlägen erhöht werden.

Kriminelle Historie abrufen

Eine Arbeitsgruppe mehrerer Länder und Sicherheitsbehörden hatte sich in den vergangenen Monaten mit dem Vorstoß des Südwest-Innenministers Thomas Strobl (CDU) befasst. Der Informationsaustausch zu Gefährdern soll damit schneller und besser werden. Die Behörden müssten jede noch so unwichtige Information einer kriminellen Historie per Knopfdruck abrufen können, weil es helfen könnte, eine Terrorgefahr abzuwehren, hatte Strobl für seine Initiative geworben - auch mit Blick auf Straftaten wie Körperverletzungen, Diebstähle oder Einbrüche.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
Missbrauch an Mädchen im Schwimmbad: Mann gesteht

26.11.2018
Mann gesteht Missbrauch an Mädchen
Mannheim (lsw) - Ein 51-jähriger Mann hat gestanden, in einem Freizeitbad im Rhein-Neckar-Kreis zwei Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem gelernten Dachdecker vor, sich in dem Freizeitbad 18 Mal an den Mädchen vergangen zu haben (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Sexualstraftaten: Zahlen gehen leicht nach oben

16.11.2018
Mehr Sexualstraftaten
Stuttgart (bjhw) - Das Innenministerium hat im Nachgang zur Innenausschusssitzung des Landtags konkrete Zahlen zu den Sexualstraftaten im Land vorgelegt. Die Statistik bestätigt, dass die Entwicklung leicht nach oben geht. In den ersten zehn Monaten 2018 waren es etwa 1.000 (Foto: dpa).. »-Mehr
Stuttgart
Zahl der Verurteilten im Südwesten sinkt

04.10.2018
Zahl der Verurteilten sinkt
Stuttgart (lsw) - Weniger Menschen in Baden-Württemberg werden vor Gericht schuldig gesprochen. 2017 sank die Zahl auf rund 100.700 (2016: 102.600) Verurteilte. Indes gab es deutlich mehr Personen, die wegen Sexualstraftaten verurteilt worden, nämlich 18,6 Prozent mehr als 2016 (Foto: dpa. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD will ein Volksbegehren für gebührenfreie Kitas und Kindergärten starten. Wie ist Ihre Haltung dazu?

Ich würde mich daran beteiligen und dafür stimmen.
Ich würde mit Nein stimmen.
Ich würde kein Votum abgeben.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz