http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Grüne: Keine Jagd auf Wölfe
Grüne: Keine Jagd auf Wölfe
16.12.2018 - 11:07 Uhr
Stuttgart (lsw) - Die Grünen im baden-württembergischen Landtag lehnen es weiterhin ab, die Jagd auf Wölfe zu erlauben. Bei auffälligen Tieren sei zwar ein "schneller und unbürokratischer Abschuss" nötig, heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Positionspapier. Eine Aufnahme des Wolfes ins Jagd- und Wildtiermanagementgesetz sei aber nicht zielführend.

Zur Begründung führen die Grünen an, dass damit "zwei Rechtskreise - nämlich Naturschutzrecht und Jagdrecht - beschäftigt" wären, was zu "ungewollten Verzögerungen" führen würde. Anders als die Grünen befürwortet deren Regierungspartner CDU die Jagd auf Wölfe. Es brauche nicht nur Geld für den Schutz von Weidetieren, sondern auch die Erlaubnis zur Regulierung des Wolfsbestands, forderte Ende November der naturschutzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Raimund Haser. Bislang sind Wölfe durch EU-Regelungen und das Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt.

"Oberste Priorität für uns hat der Schutz von Menschen und Weidetieren", erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Thekla Walker. Weidetierhalter und Landwirte sollten dabei "bestmöglich" unterstützt werden. Eine Wolfsverordnung soll nach den Vorstellungen der Grünen Rechtssicherheit schaffen, wenn es um Schadensausgleich bei gerissenen Tieren oder den Abschuss problematischer Wölfe geht. Alle Maßnahmen sollten in einem "Managementplan Wolf" koordiniert werden. Die Möglichkeiten, Schafe, Ziegen oder Rinder besser zu schützen, sollen damit gestärkt werden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Infos über PFC und ihre Vermeidung

15.12.2018
Infos über PFC und ihre Vermeidung
Rastatt (red) - Unter dem Motto "PFC - Nicht mit uns" geht es darum aufzuzeigen, in welchen Produkten PFC enthalten sind und wie sie vermieden werden können. Heute ist Thomas Hentschel in Rastatt auf dem Weihnachtsmarkt, um mit Besuchern über das Thema zu sprechen (Foto: stj). »-Mehr
Berlin / Stuttgart
Digitalpakt: Grundgesetzänderung vorerst gestoppt

14.12.2018
"Keine Verzwergung der Länder"
Berlin/Stuttgart (dpa) - Die Länder haben die vom Bund angestrebte Grundgesetzänderung für Finanzhilfen zur Schul-Digitalisierung vorerst gestoppt. Ministerpräsident Kretschmann erneuerte seine Kritik an den Plänen, er wolle "keine Verzwergung der Länder" (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Freiwilliges Soziales Jahr - etwas weniger Teilnehmer als im Vorjahr

14.12.2018
Weniger Freiwillige
Stuttgart (lsw) - Im Südwesten haben 2017 etwas weniger junge Leute ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) gemacht als noch im Vorjahr. 13.526 Menschen absolvierten Zeitungsberichten zufolge ein FSJ. Im Jahr 2016 waren es demnach dagegen noch 13.965 gewesen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach / Calw
´Näher ran an den Nationalpark Schwarzwald´

14.12.2018
Näher ran an den Nationalpark
Gernsbach/Calw (stj) - Parallel zur Diskussion um die Verschmelzung bestehender Flächen des Nationalparks Schwarzwald wollen die Grünen im Calwer Kreistag die Weichen dafür stellen, mittelfristig auch den Kaltenbronn in den Nationalpark aufzunehmen (Foto: Archiv). »-Mehr
Forbach
´Ein exponierter und prädestinierter Platz´

13.12.2018
Bauvoranfrage für die Entwicklung
Forbach (red) - Die Gemeinde Forbach hat ein Grundstück in der Ortsmitte von Herrenwies im Blick, das sich für eine touristische oder gastronomische Nutzung eignen soll. Die Gemeinderäte beauftragten nun die Verwaltung, für diesen Platz eine Bauvoranfrage zu stellen (Foto: Margull) . »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Erste Hilfe rettet Leben. Hand aufs Herz: Wüssten Sie, was zu tun ist?

Ja.
Nein.
Teilweise.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz