https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Einige Gemeinderäte erhöhen Vergütung
Einige Gemeinderäte erhöhen Vergütung
14.01.2019 - 07:28 Uhr
Mannheim/Stuttgart (lsw) - Vor der Kommunalwahl im Mai haben etliche Gemeinderäte in Baden-Württemberg höhere Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit beschlossen. Darunter sind Freiburg und Mannheim. Die Spanne der Gelder, die die Bürger für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten, ist in den Kommunen sehr groß: von winzigen Pauschalen und mageren Sitzungsgeldern wie in Mosbach bis hin zu einem stattlichen monatlichen Salär in Stuttgart.

Nach Ansicht des Verwaltungswissenschaftlers Paul Witt liegen die Summen in dem Bundesland am unteren Ende der Skala. Dabei arbeiteten die Räte im Schnitt 30 bis 40 Stunden pro Monat für ihre Kommune. "Von Absahnen kann keine Rede sein."

Die Gemeinderäte in Stuttgart sind am besten bezahlt. Sie erhalten einen monatlichen Grundbetrag von 1.500 Euro, Fraktionschefs das Doppelte. Die Sitzungsgelder sind gestaffelt, angefangen mit 60 Euro bei einer Dauer von bis zu fünf Stunden.

Auch in Mannheim sind die Stadträte recht gut versorgt - und werden im Sommer dieses Jahres noch besser gestellt. Seit 2014 erhalten sie monatlich 910 Euro. Nach einer Entscheidung vom Dezember 2018 wird die Entschädigung um 65 Euro erhöht. Von solchen können die Gemeinderäte im kleinen Mosbach nur träumen. Sie müssen sich mit einer monatlichen Pauschale von 50 Euro und einem Sitzungsgeld von jeweils 60 Euro begnügen.

Symbolfoto: zei

(Das Bild zeigt den Baden-Badener Gemeinderatssaal)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Sontheimer appelliert: ´Bauen Sie Brücken!´

14.01.2019
Appell an den Gemeinderat
Gernsbach (stj) - Emotionaler Höhepunkt beim Neujahrsempfang war die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Reiner Sontheimer. Dieser forderte die Gemeinderäte dazu auf, sich beim Thema Pfleiderer-Areal zusammenzuraufen. Die Stadtkapelle umrahmte den Empfang (Foto: Juch). »-Mehr
Gaggenau
SPD-Wahlmotto: ´Gesagt / Getan´

07.01.2019
Verjüngte SPD auf der roten Couch
Gaggenau (red) - Die Gaggenauer SPD zieht mit ihrer bewährten roten Couch in das Wahljahr 2019 (Foto: Hegmann). Darauf nehmen aber viele Jungpolitiker unter 35 Jahren Platz, wenn es um die Kommunalwahl im Mai geht, berichtet der SPD-Ortsverein nach seiner Klausurtagung. »-Mehr
Bühl
Bedenken finden Berücksichtigung

22.12.2018
Neuer Plan für "Niederfeld"
Bühl (sie) - Die Verwaltung hat beim Bebauungsplan "Niederfeld" nachgearbeitet. Dieser soll eine Nachverdichtung im südlichen Bereich der Kernstadt ermöglichen. Anwohner hatte dagegen Bedenken vorgetragen (Foto: wv). Jetzt wurden die Dimensionen möglicher Neubauten beschränkt. »-Mehr
Gaggenau
Die Stadt plant Vorgaben für die Investoren

21.12.2018
Vorgaben für Investoren
Gaggenau (tom) - Es sind keine städtischen Flächen, aber sie liegen in der Stadt. Investoren wollen sie entwickeln - und das Rathaus will mitreden. Deshalb wurde ein Bebauungsplan auf den Weg gebracht - inklusive sogenannter Veränderungssperre (Foto: Stadt Gaggenau). »-Mehr
Gernsbach
´Unsere Kinder müssen uns das heute wert sein´

19.12.2018
4,4 Millionen für den "Fliegenpilz"
Gernsbach (vgk) - Ohne Gegenstimme hat sich der Gemeinderat für die Erweiterung des Kindergartens Fliegenpilz in der Baccaratstraße ausgesprochen. Ärger gab es im Gremium wegen der Kostenentwicklung, die von 2,8 Millionen auf 4,4 Millionen Euro hochgeschossen ist (Foto: vgk). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Deutschen investieren laut Bundesbank trotz niedriger Zinsen nur knapp zehn Prozent ihres Vermögens in Aktien. Ist diese Anlageform für Sie interessant?

Ja.
Ja, als Teil der Vermögensbildung.
Eher nicht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz