https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Stickoxid-Werte 2018 so hoch wie nirgendwo sonst
Stickoxid-Werte 2018 so hoch wie nirgendwo sonst
31.01.2019 - 14:46 Uhr
Berlin/Stuttgart (lsw) - Die Luftverschmutzung mit Stickoxiden bleibt in vielen Städten höher als erlaubt - und nirgendwo ist sie bislang so hoch wie in Stuttgart. Wie aus einer ersten Bilanz des Umweltbundesamts hervorgeht, wurde der EU-Grenzwert 2018 in mindestens 35 deutschen Städten überschritten. Die höchste Belastung hat Stuttgart mit 71 Mikrogramm pro Quadratmeter, gefolgt von München mit 66 Mikrogramm.

Für 28 Orte, deren Luft 2017 zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) belastet war, sind die entscheidenden Maximalwerte allerdings erst im Mai verfügbar. Die vorläufigen Daten für Baden-Württemberg waren zuvor bereits online abrufbar.

Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase rückläufig

NO2 in Städten stammt zu einem großen Teil aus Diesel-Abgasen und ist der Grund für Diesel-Fahrverbote. Der seit 2010 gültige NO2-Grenzwert in der EU liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Insgesamt hat die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase abgenommen, im Mittel der verkehrsnahen Messstationen um etwa zwei Mikrogramm pro Kubikmeter.

Im Jahr 2017 lagen 65 Städte den amtlichen Messungen zufolge über dem erlaubten Wert. Vier von ihnen haben den Grenzwert 2018 eingehalten: Regensburg, Ludwigshafen am Rhein, Solingen und Halle (Saale). Zwei Städte, die bisher knapp im grünen Bereich lagen, rissen 2018 den erlaubten Wert: In Leipzig und Koblenz wurden 42 Mikrogramm NO2 gemessen.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Koalitionskrise

31.01.2019
Fahrverbote nicht ausgesetzt
Stuttgart (red) - Mit dem Antrag, dass alle Maßnahmen umzusetzen seien, um die Luftqualität zu verbessern und Fahrverbote zu vermeiden, hat sich Grün-Schwarz in der aktuellen Verkehrsdebatte in einen Burgfrieden gerettet und eine Koalitionskrise abgewendet (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
CDU demonstriert Schulterschluss mit Kramp-Karrenbauer

26.01.2019
CDU demonstriert Einigkeit
Stuttgart (lsw) - Nach der Niederlage von Friedrich Merz will die baden-württembergische CDU demonstrative Geschlossenheit mit der neuen Bundesvorsitzenden zeigen. Man habe einen "ganz engen Schulterschluss mit Annegret Kramp-Karrenbauer", sagte CDU-Landeschef Thomas Strobl (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Wetterextreme 2018 machten der MIRO zu schaffen

21.01.2019
Wetterextreme bremsen MIRO
Karlsruhe (win) - Die Wetterextreme des vergangenen Jahres machten auch der Mineralölraffinerie Oberrhein (MIRO) zu schaffen. Darauf ging MIRO-Geschäftsführer Ralf Schairer beim Neujahrsempfang in der größten Raffinerie Deutschlands ein (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
Busflotte wird schneller erneuert

15.12.2018
Busflotte verändert ihr Gesicht
Baden-Baden (hez) - Die Busflotte der Verkehrsbetriebe wird ihr Gesicht verändern. Zügig will man die alten Dieselbusse loswerden und bei Neuanschaffungen auf Fahrzeuge mit moderner Abgastechnik beziehungsweise elektronischen Antriebselementen setzen (Foto: Zorn). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz