http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Anrufe falscher Polizeibeamter reißen nicht ab
Anrufe falscher Polizeibeamter reißen nicht ab
11.02.2019 - 19:36 Uhr
Baden-Baden/Kinzigtal (red) - Anrufe falscher Polizeibeamter haben derzeit Hochkonjunktur. Nachdem die Unbekannten es vor allem auf den Raum Baden-Baden abgesehen hatten, schwappt die Welle der betrügerischen Machenschaften nun auch auf das Kinzigtal über. Bereits seit Tagen melden sich die mutmaßlichen Betrüger telefonisch bei ihren auserwählten Opfern und geben vor, einen Einbrecher festgenommen zu haben, bei dem ein Verzeichnis mit dem Namen und der Adresse der Angerufenen aufgefunden wurde.

Die Schwindler gaukeln vor, dass sie auf einer Einbruchliste aufgeführt seien und man sich Sorgen um ihr Hab und Gut machen würde. Sinn und Zweck dieser unseriösen Lügengeschichten ist jedoch einzig und alleine, die Vermögensverhältnisse der Bürger auszukundschaften und gegebenenfalls eine persönliche Übergabe der Wertgegenstände zu arrangieren.

Die Polizei rät:

- Seien Sie misstrauisch - gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen zu einem Einbruch in der Nähe

- Die "echte" Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen

- Rufen Sie nie die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern fragen Sie beim Notruf '110 ' nach

- Verständigen Sie bei verdächtigen Feststellungen umgehend die Polizei über die '110 '

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Anrufe falscher Polizeibeamter

05.02.2019
Anrufe falscher Polizeibeamter
Baden-Baden (red) - Derzeit gehen Baden-Badenern unter Verwendung einer lokalen Vorwahlnummer vermehrt Anrufe falscher Polizeibeamte ein. Die Rufnummer endet mit "110′", um den Angerufenen zu suggerieren, dass es sich um die echte Polizei handeln soll (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Der Computer hinter dem Fahrer

26.01.2019
Der Computer hinter dem Fahrer
Gaggenau (fk) - 9,19 Euro pro Stunde - so hoch ist der Mindestlohn in Deutschland seit dem 1. Januar, im nächsten Jahr soll er auf 9,35 Euro klettern. "Für die Taxibranche ist das ein Problem", sagt Dirk Holl, Taxiunternehmer aus Gaggenau. Künstliche Intelligenz soll helfen (Foto: fk). »-Mehr
Baden-Baden
Kritik an autofreier Innenstadt

15.01.2019
Kritik an autofreier Innenstadt
Baden-Baden (red) - Als "Irrwitz aus dem Wolkenkuckucksheim" bezeichnet Anemone Bippes, die Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) Baden-Baden/Rastatt, den Vorschlag, die Baden-Badener Innenstadt für Autos zu sperren (Archivfoto: red). »-Mehr
Bonn
Ärger über unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu

27.12.2018
Ärger über Telefonwerbung
Bonn (dpa) - Die Stimme ist freundlich, aber bestimmt: Wenn sich ein Callcenter-Mitarbeiter meldet, um ein angeblich tolles Produkt oder eine vorgeblich wichtige Dienstleistung zu bewerben, ist er häufig hartnäckig. Immer mehr Menschen empfinden das als Störung (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Geld vom Landkreis für Telefonseelsorge

28.11.2018
Finanzspritze für Telefonseelsorge
Rastatt (sl) - Die Telefonseelsorgeeinrichtungen Karlsruhe und Ortenau-Mittelbaden erhalten ab 2019 einen jährlichen Zuschuss des Landkreises Rastatt von je 1 000 Euro. Die Telefonseelsorge ist zwar schon bisher im Landkreis tätig, erhielt aber kein Geld aus dem Landratsamt (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Am Donnerstagabend findet die Bambi-Gala erstmals in Baden-Baden statt. Werden Sie sich die Übertragung im Fernsehen anschauen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich noch nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz