https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Unterrichtsausfall: Klage möglich
Unterrichtsausfall: Klage möglich
15.03.2019 - 12:06 Uhr
Stuttgart (lsw) - Der Unterrichtsausfällen an Gymnasien hat nach Einschätzung von Elternvertretern ein unzumutbares Ausmaß angenommen. Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) der Elternbeiräte in Stuttgart droht deshalb mit einer Klage gegen das Land Baden-Württemberg.

Zunächst wollen die Eltern aber noch einmal das Gespräch mit Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) suchen. "Die Situation ist eine Katastrophe, und sie muss schnell geändert werden", sagte der Vorsitzende der Arge, Michael Mattig-Gerlach, am Freitag in Stuttgart.

Jens Hoeksma (dpa-Foto), Vater eines Gymnasiasten in Freiburg, sagte: "Ich habe Angst um meinen Sohn, dass er das Abitur nicht schafft." Die Prüfungsanforderungen im Abitur seien gleich geblieben, obwohl wegen der Ausfallzeiten weniger Stoff vermittelt werde. Hoeksma listete 92 Stunden auf, die seit Beginn dieses Schuljahres bei seinem ältesten Sohn in der zehnten Klasse ausgefallen und auch nicht vertreten worden seien. Laut Mattig-Gerlach entspricht dies einem Anteil von elf Prozent an dem Unterricht, der eigentlich erteilt werden sollte.

Eine Sprecherin des Kultusministeriums bestätigte den Unterrichtsausfall in diesem konkreten Fall. Das Regierungspräsidium Freiburg sei mit dem Gymnasium in Gespräch, um den Ausfall zu verringern. Grundsätzlich gebe es Planungsfehler aus der Vergangenheit. "Das Grundproblem besteht darin, dass es derzeit schlicht zu wenig Lehrer gibt. Wir haben im Moment offene Stellen, die wir aber leider nicht alle besetzen können"", teilte das Ministerium mit. Die CDU hat seit 2016 das Kultusministerium inne. Von 2011 bis 2016 wurde das Ressort von der SPD geleitet.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Eine große Kluft

07.02.2019
GEW fordert mehr Lehrerstellen
Stuttgart (bjhw) - Seit den 90er Jahren wird die Entwicklung der Schülerzahlen immer wieder falsch vorausberechnet. Jetzt fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) eine komplett neue Bedarfsberechnung und 6 200 neue Stellen bis zum Jahr 2030 (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Wahlen und politische Dauerbrenner

05.01.2019
Das Jahr in der Landespolitik
Stuttgart (dpa) - Bekommt die grün-schwarze Landesregierung die Probleme im Bildungssektor in den Griff? Wer führt die Parteien in die Landtagswahl 2021? Das sind nur einige Themen, die die Politik in diesem Jahr in Baden-Württemberg beschäftigten (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz