http://www.spk-bbg.de
Weniger illegale Grenzübertritte
Weniger illegale Grenzübertritte
22.03.2019 - 09:03 Uhr
Stuttgart/Konstanz (lsw) - 2018 sind weniger Flüchtlinge unerlaubt über die Schweiz nach Baden-Württemberg eingereist als noch im Jahr zuvor. Insgesamt seien 3.716 Menschen aufgegriffen worden, die illegal über die eidgenössische Grenze kamen, teilte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in Stuttgart mit.

Im Jahr zuvor seien es noch 5.127 Menschen gewesen. Nach Angaben der Beamten stammen die Flüchtlinge überwiegend aus Nigeria, Eritrea, Gambia, Somalia und Marokko.

Die meisten Menschen seien in Zügen, Bahnhöfen und Fernbussen aufgegriffen worden, hieß es bei der Bundespolizei weiter. Vor allem illegale Einreisen auf Güterzügen hatten im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt - so waren beispielsweise im April 2018 bei Lörrach in einem Güterzug aus Italien gleich mehrere Flüchtlinge entdeckt worden. Die 14 Männer und zwei Frauen hatten der Polizei zufolge längere Zeit bei Minusgraden in den Containern ausgeharrt.

Für Aufregung in der Grenzregion sorgt derzeit ein Asylzentrum in der Schweizer Nachbarstadt Kreuzlingen, das im März eröffnet wurde. Dort sollen rund 310 Flüchtlinge untergebracht werden, denen eine Ausweisung bevorsteht. Der Konstanzer Landrat Frank Hämmerle (CDU) befürchtet, dass abgelehnte Asylbewerber vermehrt nach Deutschland kommen und hier untertauchen könnten.

Aufgrund von Erfahrungen aus einem anderen Schweizer Ausreisezentrum sei zu erwarten, dass etwa 60 Prozent der Ausreisepflichtigen verschwinden werden, teilte Hämmerle in einer Stellung mit. "Ziel der illegalen Grenzüberschreiter wird sicher nicht die Stadt Konstanz oder der Landkreis Konstanz sein. Vielmehr werden diese Personen in Deutschland in den Ballungszentren bei Landsleuten untertauchen." Das werde die Sicherheitslage im Bundesgebiet verschärfen. Er erwarte von der Politik, dass die Bundespolizei vorübergehend Grenzkontrollen an diesem Grenzabschnitt durchführen dürfe. "Denn nur dann können die Beamten auch Zurückweisungen vornehmen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Gewalt gegen Polizisten auf Rekordniveau

22.03.2019
Gewalt gegen Polizei auf Rekordniveau
Stuttgart (lsw) - Die Gewalt gegen Polizeibeamte in Baden-Württemberg ist auf ein Rekordniveau gestiegen: 2018 seien 2.390 Polizisten verletzt worden - eine Zunahme von etwa 22 Prozent. Das weist die Kriminalstatistik aus. Ein deutliches Plus gab es auch bei Sexualdelikten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
´Werden mehr Bäume pflanzen, als fallen´

22.03.2019
Viel Grün und verkehrsfrei
Bühl (gero) - Bei aller hochkochenden Emotionalität der vergangenen Monate um die Bebauung des Kifaz-Gartens ging eine weitere Inforunde in der Mediathek relativ sachlich über die Bühne. Der OB versprach: "Es werden auf dem Campus mehr Bäume gepflanzt als fallen." (Foto: gero). »-Mehr
Gaggenau
´Phantastischer Teamgeist´

22.03.2019
"Mit Tradition und Zukunft"
Gaggenau (tom) - Zehn Jahre hat er die Geschicke des Mercedes-Benz-Werks wesentlich mitbestimmt. Nun wechselt Standortleiter Dr. Matthias Jurytko (57, Foto: Daimler ) zum 1. April nach Wörth als Leiter des dortigen Lkw-Montagewerks. Mit Jurytko sprach BT-Redakteur Thomas Senger. »-Mehr
Kuppenheim
Verkehrte Vorzeichen

22.03.2019
SV 08 peilt nächsten Sieg an
Kuppenheim (rap) - Der Start ins Fußballjahr 2019 ist dem Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim blendend gelungen. Zwei Spiele, zwei Siege. Am Samstag will die Frieböse-Elf im Wörtel gegen den abstiegsbedrohten FV Lörrach-Brombach den dritten Sieg in Serie einfahren (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
Neue Techniken sollen Service verbessern

22.03.2019
Service mit neuer Technik verbessern
Baden-Baden (for) - Mit modernisierten Techniken will das Bürgerbüro Briegelacker seine Arbeit erleichtern. Dazu stellte Ute Hasel, Fachgebietsleiterin Bürgerservice, am Donnerstag das neue Dokumentenprüfgerät und die elektronische Passbildübermittlung vor. (Foto: Fortenbacher). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Jeder Dritte leidet laut einer Umfrage nach der Zeitumstellung an gesundheitlichen Problemen. Sie auch?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz