http://www.spk-bbg.de
Fischsterben: Ermittlungen gegen Spedition
Fischsterben: Ermittlungen gegen Spedition
10.04.2019 - 11:58 Uhr
Heilbronn (lsw) - Nach dem Fischsterben in einem Zufluss des Neckars, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft Heilbronn gegen zwei Mitarbeiter einer Speditionsfirma.

Ein 31-Jähriger soll mit einem Gabelstapler einen Plastiktank beschädigt haben; dadurch trat eine Flüssigkeit zur Herstellung von Reinigungsmitteln aus. Der zweite Beschuldigte habe von dem Vorfall gewusst, diesen aber ebenfalls nicht gemeldet.

Vergangene Woche waren im Fluss Schozach zahlreiche tote Fische gefunden worden. Hinweise deuteten auf einen Zusammenhang mit einem Unfall bei einer Spedition hin. Dabei waren rund 1.000 Liter einer hochkonzentrierten Flüssigkeit ausgetreten.

Interne Ermittlungen der Speditionsfirma hatten zu den beiden Beschuldigten geführt. Gegen sie wird wegen Gewässerverunreinigung ermittelt.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft lassen diese schwarzarbeiten. Hand aufs Herz: Sie auch?

Nein.
Ja.
Ja, ich finde keine, die sich anstellen lassen möchte.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz