http://www.spk-bbg.de
An Unglück vorbeigeschrammt
An Unglück vorbeigeschrammt
16.04.2019 - 11:39 Uhr
Berlin (dpa) - Ein Jet der Bundeswehr-Flugbereitschaft ist bei der Landung in Berlin nur knapp einem Unglück entgangen. Die Besatzung habe es geschafft, "den Jet unter schwierigsten Bedingungen zu Boden zu bringen und damit Schlimmeres zu verhindern", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Keine kontrollierte Landung mehr möglich

Das Flugzeug war nach einer Funktionsstörung kurz nach dem Start umgekehrt und landete mit großen Problemen auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld. "Die Maschine hatte mit beiden Tragflächen Bodenberührung. Und eine kontrollierte Landung war nicht mehr möglich", sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Dienstag in Berlin.

Von der Leyen sagte: "Ich habe hohen Respekt vor der fliegerischen Leistung der Luftwaffenbesatzung." Nun müsse die Ursache der technischen Probleme zügig aufgeklärt werden.

Keine Passagiere an Bord

"Es waren keine Passagiere an Bord", sagte der Luftwaffensprecher. Die Crew werde in einem Bundeswehrkrankenhaus medizinisch untersucht. Ob es Verletzte gab, blieb unklar. Das Flugzeug ist den Angaben zufolge vom Typ Global 5000 des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier, mit dem auch Regierungsmitglieder reisen. An Bord habe sich kein Politiker befunden, hieß es.

Untersuchungen zur Ursache dauern an

Das Flugzeug war nach den Worten des Sprechers in Schönefeld für eine Wartung gewesen und eigentlich auf dem Weg nach Köln, wo es stationiert ist. Warum es kehrtmachen musste, blieb unklar. Der Sprecher redete zunächst nur von Funktionsstörungen. Das Ganze werde untersucht.

Verzögerungen im Flugbetrieb

Die Abfertigung auf dem Airport wurde wegen des Zwischenfalls unterbrochen. Sie sei kurz nach 9.30 Uhr eingestellt worden, hieß es von der Flughafengesellschaft. Gegen Mittag lief der Flugbetrieb wieder an, es musste aber weiter mit Verzögerungen gerechnet werden.

Der Vorfall wurde nach Angaben der Deutschen Flugsicherung um kurz nach 9 Uhr gemeldet. Die Maschine blieb demnach zunächst auf der Flughafenpiste stehen. Starts wurden daher gestoppt, Maschinen im Anflug auf den zweiten Berliner Flughafen Tegel umgeleitet. Der havarierte Jet wurde später abgeschleppt.

Die Flugbereitschaft hat 14 teils recht alte Flugzeuge, die für Flüge von Kabinettsmitgliedern oder des Bundespräsidenten eingesetzt werden. Zuletzt gab es immer wieder Pannen bei Auslandsreisen deutscher Politiker.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

München
Kahn soll zu Bayern zurückkehren

16.04.2019
Kahn vor Rückkehr zu Bayern?
München (dpa) - Der gebürtige Karlsruher und ehemalige Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn (dpa-Foto, hinten) soll als Anwärter auf den Vorstandsvorsitz Anfang kommenden Jahres zum FC Bayern München zurückkehren. Das sagte Vereinspräsident Uli Hoeneß (vorne) im Interview. »-Mehr
Sinzheim
Stein auf Stein für das neue ´Wiesenhaus´

16.04.2019
"Wiesenhaus": Es kann losgehen
Sinzheim (ar) - Vor knapp einem Jahr hatte der Sinzheimer Gemeinderat die Entwurfsplanung für den Neubau einer Kinderkrippe in Kartung genehmigt. Nun fand der offizielle Spatenstich für das neue "Wiesenhaus", in dem 20 Kinder betreut werden können, statt (Foto: Gangl). »-Mehr
Bühl
Die Angst vor der Kettenreaktion

16.04.2019
Mit Klimawandel beschäftigt
Bühl (red) - Intensiv haben sich die Teilnehmer des VHS-Kurses "Klimafit" mit dem Thema Klimawandel auseinandergesetzt. Diesen hatte die Stadt Bühl gemeinsam mit der Volkshochschule des Landkreises angeboten. Jetzt gab es die entsprechenden Zertifikate (Foto: pr). »-Mehr
Bühl
Die Tore nicht gemacht

15.04.2019
Rebland-SG verliert knapp
Bühl (moe) - Die Drittliga-Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck (Foto: toto) müssen weiter um den Klassenerhalt bangen. Das Duell gegen den neuen Tabellenzweiten HCD Gröbenzell ging in der Bühler Großsporthalle äußerst knapp mit 23:24 verloren. »-Mehr
Rastatt
Vier Fragen an: Jürgen Bäuerle

14.04.2019
Vier Fragen an: Jürgen Bäuerle
Rastatt (ml) - Gespräch zum Frühstück: Das BT präsentiert auf seiner Homepage künftig jeden Sonntagmorgen eine Folge der Reihe "Vier Fragen an:". Den Anfang macht der scheidende Rastatter Landrat Jürgen Bäuerle (Foto: Landratsamt), der Ende des Monats in den Ruhestand gehen wird. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In immer mehr Freibädern müssen Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Fühlen Sie sich dort unsicherer als früher?

Ja.
Nein.
Ich gehe in kein Freibad.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz