https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Airbnb: OB will Gesetz zur Datenherausgabe
Airbnb: OB will Gesetz zur Datenherausgabe
20.05.2019 - 12:02 Uhr
Freiburg (lsw) - Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) fordert von der Landesregierung eine Gesetzesverschärfung gegen illegale Ferienwohnungen. Städte benötigten vom Land eine stärkere Unterstützung, um gegen Anbieter solcher Wohnungen vorgehen zu können, sagte Horn in Freiburg.

"Wir regen eine Änderung der landesgesetzlichen Regelung an, um hier eine bessere Handhabe gegenüber Internet-Plattformen zu ermöglichen." Im bundesweiten Vergleich hinke Baden-Württemberg hinterher. Es müsse gelingen, global agierende Internet-Plattformen wie Airbnb per Landesgesetzgebung zur Herausgabe von Daten zu zwingen.

Horn: Wohnungsnot wird verschärft

Wohnungen, die illegal vermietet und zu touristischen Zwecken angeboten werden, seien in den Städten zu einem großen Problem geworden, sagte Horn. Es gehe dringend benötigter Wohnraum verloren, dadurch verschärfe sich die Wohnungsnot.

Die Folge seien zudem steigende Miet- und Immobilienpreise. Es gehe allein in Freiburg vermutlich um mehrere Hundert und landesweit um Tausende Wohnungen, die als Ferienwohnungen verbotenerweise zweckentfremdet werden. Städte hätten jedoch Mühe, dagegen vorzugehen. Gefordert sei daher das Land.

Daten sollen Kontakt zum Vermieter ermöglichen

Ferienwohnungs-Plattformen werden am Markt dominanter, sie erfreuen sich bei Touristen und Vermietern nach Angaben des Städtetags Baden-Württemberg wachsender Beliebtheit. Kommunen stelle dies vor Probleme, weil Wohnungen nicht mehr zum Wohnen, sondern zum Vermieten an Touristen und Geschäftsreisende genutzt würden. Dadurch verschärfe sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt. Leidtragende seien Mieter und Wohnungssuchende.

Wenn Städte Daten der betroffenen Wohnungen bekämen, könnten sie besser agieren, sagte Horn. Sie könnten Wohnungseigentümer anschreiben und so zum Umdenken bewegen. In vielen Fällen seien sich Wohnungsbesitzer gar nicht bewusst, dass sie gegen geltendes Recht verstießen, wenn sie ihre Wohnungen gegen Geld Touristen anbieten.

Foto: Patrick Seeger/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Airbnb: Dehoga fordert Verbot

04.04.2019
Dehoga ist zufrieden
Baden-Baden (vgk) - "Die Zahlen stimmen im Großen und Ganzen." Zufrieden mit dem vergangenen Wirtschaftsjahr zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Baden-Baden dessen Vorsitzender Hans Schindler (Foto: Archiv/Gernsbeck). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Für was würden Sie sich entscheiden?

Mehr Zeit.
Mehr Lohn.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz