https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Prozess um Sperrzeiten in Heidelberg
Prozess um Sperrzeiten in Heidelberg
31.07.2019 - 11:26 Uhr
Heidelberg/Mannheim (lsw) - Die Heidelberger Altstadt ist ein Magnet für feierlustige Menschen. Kneipen, Bars und Gaststätten drängen sich auf engem Raum, der Lärmpegel ist hoch. Zu hoch, wie einige Bewohner der Universitätsstadt finden. Sie fordern mit ihrer Normenerlassklage vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe von der Stadt Heidelberg striktere Regelungen für die Öffnung von Bars und Gaststätten.

Nach Angaben der Stadt sind rund 1.100 Menschen von unzumutbarem Lärm betroffen. Mit der Verhandlung an diesem Mittwoch geht ein jahrelanger Streit in eine neue Runde.

In anderen Städten Baden-Württembergs steht die Lärmproblematik derzeit nicht auf der Agenda - trotz zunehmender Mediterranisierung. So nennen Fachleute den Trend, das Leben in den öffentlichen Raum zu verlagern.

Ein Beispiel gibt die Sprecherin der Stadt Tübingen Sabine Schmincke: Vor 30 Jahren seien Straßencafés eine Ausnahme gewesen, jetzt finde man sie an jeder Ecke. Mit einer Schilderaktion macht die Stadt neuerdings auf die Nachtruhe zwischen 22 und 6 Uhr und das Bußgeld von 60 Euro bei Verstößen aufmerksam. Überdies sei die Zahl der Nachtstreifen des Ordnungsdienstes von vier auf acht erhöht worden.

In Ulm und Freiburg hat sich Lage entspannt

Auch in Ulm hat die Lärmdebatte sich beruhigt. "Es gab mal vor drei Jahren eine Aufwallung, als am Schwörmontag 60.000 bis 70.000 Leute in der Stadt unterwegs waren und Party machten", sagt Frank Raddatz von der Öffentlichkeitsarbeit. Die damalige Diskussion sei wichtig gewesen und habe zu mehr Rücksicht aufeinander geführt.

Auch in Freiburg hat sich die Situation entschärft, seit die Partyszene sich vom Augustinerplatz zu einem Platz mit weniger Wohnungen drum herum verlagert hat. In Mannheim ist das Thema beim Nachtbürgermeister Hendrik Meier aufgehoben. Er versucht, als Ansprechpartner für beide Seiten den Ausgleich zwischen Barbetreibern und Anwohnern herzustellen.

Für solche Lösungen spricht sich der Städte- und Gemeindebund aus, den das Thema immer mal wieder beschäftigt. Sprecher Alexander Handschuh: "Wir appellieren an Verständnis und Toleranz auf beiden Seiten und werben für einvernehmliche Regelungen - in den meisten Fällen klappt das."

Bürger fordern längere Ruhezeiten

Nur nicht in Heidelberg. Auch in der Stadt am Neckar war ein Lärmschutzbeauftragter im Gespräch. Doch die Arbeitsgruppe, die dessen Aufgaben definieren sollte, kam nicht zustande. Denn die Bürgerinitiative habe während des laufenden Gerichtsverfahrens nicht teilnehmen wollen, wie Stadtsprecher Timm Herre erläutert. "Wir wollten aber eine kooperative Lösung."

Die 31 Kläger vor dem Verwaltungsgericht meinen, dass die derzeitige Sperrzeitverordnung ihre Interessen nicht hinreichend berücksichtigt. Für ausreichende Nachtruhe seien längere Sperrzeiten nötig. Das Verwaltungsgericht tagt aus Platzgründen im Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim, der selbst schon einmal mit dem Fall betraut war. Er hatte im März 2018 eine Regelung gekippt, die eine Öffnung der Gaststätten bis 2 Uhr und von Donnerstag bis Sonntag bis 4 Uhr festlegte.

Erste Maßnahmen bereits ergriffen

Wenige Monate später verabschiedete der Gemeinderat Sperrzeiten sonntags bis donnerstags ab 1.00 Uhr, donnerstags auf freitags ab 3.00 Uhr und Samstag auf Sonntag ab 4.00 Uhr - und stellte sich damit auch gegen die Stadtverwaltung, die einen strikteren Kurs verfolgte. Die Altstadtbewohner wollen diesen Beschluss kippen und fordern, dass Kneipen und Clubs unter der Woche um Mitternacht und am Wochenende um 1 Uhr schließen. Unklar ist, wie der neue Gemeinderat sich zu dem Dauerbrenner äußert. Die Stadt hat an anderer Stelle versucht, für Entlastung zu sorgen: Es gibt einen Mitarbeiter mehr für nächtliche Streifen des Ordnungsdienstes. Die Präsenz der Polizei habe sich erhöht.

Foto: Uwe Anspach/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Rentenversicherung im digitalen Wandel

30.07.2019
Versicherung im digitalen Wandel
Karlsruhe (ml) - Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg befindet sich im digitalen Wandel. Knapp 4,2 Millionen Versicherte, 1,5 Millionen Rentner und 3 600 Mitarbeiter sollen künftig von den Vorzügen einer neuen Arbeitsweise profitieren können (Foto: DRV). »-Mehr
Freiburg
Gericht will Zeugen befragen

29.07.2019
Gericht will Zeugen befragen
Freiburg (lsw) - Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco will das Landgericht Freiburg am Montag Besucher der Diskothek als Zeugen hören. Sie sollen Angaben zur Tatnacht machen. Zunächst sollen vier Zeugen angehört werden (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Werkstätten: Entgeltsystem wird reformiert

26.07.2019
Entgeltsystem wird reformiert
Baden-Baden (ab) - In den kommenden Jahren soll das Entgeltsystem in den Werkstätten für behinderte Menschen grundlegend überarbeitet werden. Darüber informierte der Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker (CDU) am Donnerstag bei einem Pressegespräch (Foto: dpa/Symbolbild). »-Mehr
Baden-Baden
Digitalisierung macht attraktiver

26.07.2019
Digitalisierung macht attraktiver
Baden-Baden (red) - Der Baden-Badener Malerbetrieb von Ingo Griesbach (Foto: Friedrich) setzt schon seit 2002 auf Digitalisierung. Der Vorzeigebetrieb spart dadurch nicht nur viel Geld, sondern findet auch deutlich leichter Auszubildende - weil sie das Berufsfeld so attraktiver finden. »-Mehr
Stuttgart
Ausschluss war rechtens

22.07.2019
Ausschluss war rechtens
Stuttgart (lsw) - Der zwischenzeitliche Ausschluss der AfD-Politiker Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon aus dem baden-württembergischen Landtag ist rechtens gewesen. Dies gelte auch für die zuvor erteilten Ordnungsrufe, entschied das Landesverfassungsgericht (Foto: dpa/Archiv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Für was würden Sie sich entscheiden?

Mehr Zeit.
Mehr Lohn.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz