https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
N wie Nathan statt Nordpol
N wie Nathan statt Nordpol
05.11.2019 - 19:09 Uhr
Stuttgart (lsw) - "N wie Nathan"? Das heißt es seit dem Jahr 1934 nicht mehr. Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter Michael Blume will das ändern und wagt einen Vorstoß.

Blume will "N wie Nathan" wieder in die offizielle deutsche Buchstabiertafel zurückholen. Das fordert er in einem Brief an das Deutsche Institut für Normung (DIN), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Blume bittet darin um eine Überarbeitung der sogenannten Norm DIN 5009, die Diktierregeln festlegt.

Die Nationalsozialisten hätten alle hebräischen Namen aus der Buchstabiertabelle getilgt, kritisiert Blume in dem Schreiben. Änderungen seien nach der NS-Zeit teils zurückgenommen worden. "Doch ausgerechnet "N wie Nathan" findet sich nicht in der heutigen gültigen DIN 5009. Es blieb bei dem 1934 eingeführten "N wie Nordpol"."

Dabei könne sich Blume kaum einen stärkeren deutsch-jüdischen Namen als Nathan vorstellen. "Dagegen bezeichnet ,Nordpol' noch nicht mal einen Personennamen, sondern in der pseudowissenschaftlichen NS-Ideologie die Herkunft der sogenannten ,Arier'", schreibt er zudem.

Foto: Bernd Weissbrod/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Letzter Ausweg: Eine Reise zum Nordpol

19.12.2019
Keine Rentiere in der Krippe
Baden-Baden (hez) - Nicht geklappt hat das Vorhaben der Kur und Tourismus GmbH, in diesem Jahr in der "lebenden Krippe" auf dem Christkindelsmarkt waschechte Rentiere aus einem Zirkus zu präsentieren. Die Tiere, so stellte sich kurz vor Marktbeginn heraus, waren dafür zu jung (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Laut Naturschutzverbänden können immer weniger Menschen Arten bestimmen. Halten Sie es für sinnvoll, vermehrt Artenkunde im Schulunterricht zu lehren?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz