50 Jahre Brahmsmuseum: Werke für Cello und Klavier erklingen

50 Jahre Brahmsmuseum: Werke für Cello und Klavier erklingen

Baden-Baden (red) - Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Brahmsmuseums findet am Donnerstag, 14. Juni, um 20 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses ein Festkonzert mit den international bekannten Künstlern Claudio Bohorquez (Cello) und Peter Nagy (Klavier) statt. Auf dem Programm stehen von Robert Schumann Stücke im Volkston op. 102, von Johannes Brahms die Sonaten für Klavier und Violoncello e-Moll op. 38 und op. 99 sowie von Bela Bartok die Rhapsodie für Violoncello und Klavier.

Auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 14. Juni 1968, begannen damals die ersten Baden-Badener Brahmstage mit einem Kammerkonzert, und am folgenden Tag wurde das Brahmshaus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den Jahren zuvor hatten sich viele Menschen für den Erhalt des Hauses eingesetzt und die Brahmsgesellschaft gegründet, die das Haus dann erwarb und liebevoll renovierte, heißt es in einer Mitteilung. Seit dieser Zeit haben unzählige Besucher aus aller Welt die einstige Wohnstätte des Musikers und Komponisten Johannes Brahms besucht und begeisterte Kommentare in den Gästebüchern hinterlassen.

Claudio Bohorquez, in Deutschland geborener Cellist peruanisch-uruguayischer Abstammung, zählt zu den gefragtesten Musikern seines Instrumentes. Als Schüler von Boris Pergamenschikow war Bohorquez schon früh bei internationalen Wettbewerben wie dem Tschaikowsky-Jugendwettbewerb in Moskau oder dem Rostropowitsch-Wettbewerb in Paris erfolgreich. Beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf errang er den 1. Preis, der den Beginn seiner Karriere als Solist markierte.

Peter Nagy (Jahrgang 1960) ist einer der Vertreter einer international bekannten Generation von ungarischen Pianisten. Seine musikalische Begabung zeigte sich bereits in frühester Kindheit, so die Mitteilung. Im Alter von acht Jahren wurde er an der Spezialschule für junge Talente der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest aufgenommen. Nagy musiziert regelmäßig mit dem Geiger Leonidas Kavakos und hat in den vergangenen Jahren zusammen mit der Bratschistin Kim Kashkashian Duo-Recitals in Europa und den USA gegeben.

Karten für das Konzert am 14. Juni gibt es im Vorverkauf im Ticketservice in der Trinkhalle.

Foto: Gregor Hohenberg

zurück