Pflege und Demenz: Blick auf Worthülsen

Pflege und Demenz: Blick auf Worthülsen

Baden-Baden (red) - Der Hospizwegweiser für die Kreise Rastatt und Baden-Baden sowie das Pflegebündnis Mittelbaden organisieren gemeinsam eine Vortragsveranstaltung mit Prof. Reimer Gronemeyer (Foto: pr) am Mittwoch, 20. Juni, 18 Uhr, im Kassiansaal des Klosters Lichtenthal. Der Titel des Vortrags lautet "Entprofessionalisieren wir uns": Mitarbeitende aus den Pflegeberufen kennen das Phänomen, wenn im Rahmen von Zertifizierungen, Pflegenoten, Überprüfungen und dergleichen Worthülsen als Qualitätsmerkmal betrachtet werden. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Arbeit des Hospizwegweisers und des Pflegebündnisses willkommen.

Referent setzt sich für Verbesserung der Pflege ein

Gronemeyer ist Theologe und Soziologe. Nach seinen Studien und einer Zeit als Pfarrer in Hamburg war er als Professor an der Justus-Liebig-Universität in Gießen tätig. Gronemeyer setzt sich für die Verbesserung der Pflege und insbesondere der Demenzpflege sowie der Palliativ- und Hospizversorgung ein.

Der Hospiz-Wegweiser ist ein Netzwerk verschiedener Institutionen und Einrichtungen, die sich im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden der Palliativ- und Hospizarbeit widmen. Mit der ersten gemeinsamen Veranstaltung wollen der Hospizwegweiser und das Pflegebündnis für ein dem Menschen zugewandtes Verständnis abseits von technokratisch oder politisch bedingten, vermeintlich professionell geprägter Sprache werben.

zurück