Führung über Revolution

Führung über Revolution

Rastatt (red) - Wer mehr über die Revolution erfahren möchte, die vor 170 Jahren auch Baden und Rastatt erfasste und die Grundlagen für den deutschen Parlamentarismus schuf, ist zur Führung am Donnerstag, 9. August, um 18 Uhr in die Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte eingeladen. Die Erinnerungsstätte befindet sich im Rastatter Schloss.

Auf dem Programm steht eine Kuratorenführung, bei der der kommissarische Leiter der Erinnerungsstätte, Dr. Andrej Bartuschka, durch die neue Sonderausstellung begleitet. Dabei können die Besucher auch Wissenswertes zur Entstehung der Ausstellung über die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche 1848/49 erfahren.

Verfassung dient als Vorbild für das Grundgesetz

Als im Mai 1848 erstmals gewählte Abgeordnete aus ganz Deutschland in Frankfurt zu einer Nationalversammlung zusammentreten, um über einen geeinten deutschen Staat und die Rechte seiner Bürger zu diskutieren und zu entscheiden, verfügen sie über keine klare Kompetenzen, Verfahrensregeln oder Machtmittel. Dennoch schaffen sie unter immensem innen- und außenpolitischem Druck die Voraussetzung für die Ernennung einer Regierung, erarbeiten einen Grundrechtekatalog und eine Verfassung, die viele Jahre später Vorbild für die Weimarer Verfassung und das Grundgesetz werden, informiert die Erinnerungsstätte.

Bilder und besondere, für diese Ausstellung ausgewählte Dokumente aus dem Bundesarchiv vermitteln einen Eindruck von wichtigen Themen der häufig kontroversen Beratungen. Der Eintritt ist frei. Treffpunkt ist beim Mauersegment im Erdgeschoss, heißt es in der Ankündigung.

Foto: sl

zurück