Vortrag mit Rundgang im WGM

Vortrag mit Rundgang im WGM

Rastatt (red) - Er ist der ausgewiesene Fachmann für das Thema, der am Dienstag, 15. Januar, 18 Uhr, im Gartensaal des Wehrgeschichtliches Museums (WGM) Rastatt spricht: Dr. Alexander Jordan, Leiter des Museums, eröffnet bei seinem Vortrag im Rahmen der Ausstellung "1818/1918. Die Großherzöge von Baden in den Schlössern Rastatt und Favorite" einen ungewöhnlichen Blick in die Geschichte. "Es war da eine gar seltsam zusammengewürfelte Garnison ..." - Rastatt, seine Schlösser und das Militär 1842-1918 lautet der Titel.

Wie sehr die Geschichte der einstigen markgräflichen Residenz in dieser Zeit beispielhaft für die deutsche Geschichte ist, das wird sich bei seinem Vortrag immer wieder zeigen. Er erfasst die Epoche von der Errichtung der Bundesfestung Rastatt (sie wurde ab 1842 erbaut) bis zum Untergang der Monarchie mit dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Der Vortrag im Gartensaal des Wehrgeschichtlichen Museums ist mit einem anschließenden Rundgang in der aktuellen Ausstellung verbunden. 200 Jahre nach dem Tod des zweiten badischen Großherzogs Karl - er starb am 8. Dezember 1818 in der Rastatter Barockresidenz - und 100 Jahre nach dem Ende der Monarchie erinnern die Staatlichen Schlösser und Gärten und das Wehrgeschichtliche Museum Rastatt mit einer gemeinsamen Ausstellung erstmals an die nachbarocke Ära der beiden Schlösser.

Die aktuelle Sonderausstellung zeigt die Barockbauten erstmals in anderem Licht. Die Ausstellung geht jetzt allmählich in ihren Endspurt: Zu sehen ist die Schau im WGM noch bis zum 10. Februar. Die Teilnahme am Vortrag und der anschließenden Führung ist kostenlos.

Foto: WGM

zurück