Streifenwagen in Brand gesetzt?

Streifenwagen in Brand gesetzt?

Karlsruhe (red) - Die Polizei ermittelt gegen einen 17-Jährigen, der in der Nacht zum Freitag in der Karlsruher Innenstadt einen Streifenwagen in Brand gesetzt haben soll. Nur eine halbe Stunde zuvor war er im Zusammenhang mit einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz kontrolliert worden. Beamte entdeckten am Donnerstag um kurz vor Mitternacht einen Brand, der sich im hinteren Bereich des in der Karl-Friedrich-Straße abgestellten Wagens ausbreitete.

Rund 5.000 Euro Schaden

Zwar konnten die Flammen mit dem Pulver eines Feuerlöschers erstickt werden, dennoch entstand laut Polizei ein Schaden von rund 5.000 Euro.

Aufgrund der Spurenlage gehen die Ermittler von einer Brandstiftung aus.

Ermittlungen dauern an

Im Zuge einer Fahndung wurde dann der 17-Jährige festgenommen. Er soll lediglich eingeräumt haben, eine Zigarette in Richtung Streifenwagen geschnippt zu haben. Der polizeibekannte Jugendliche verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam, die Ermittlungen dauern an.

Symbolfoto: av

zurück