Auch Männer werden Opfer häuslicher Gewalt

Auch Männer werden Opfer häuslicher Gewalt

Stuttgart (lsw) - Beim Stichwort häusliche Gewalt denken viele nur an Frauen als Opfer. In den meisten Fällen stimmt das auch, zeigt die Statistik. Doch es gibt auch Männer, die unter den Schlägen des Partners leiden.

Überwiegend sind es Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt werden. Doch auch Männer finden sich in der Statistik wieder. Nach Informationen des Innenministeriums gab es 2017 rund 12.000 registrierte Taten. Davon waren in 2.100 Fällen Männer betroffen - mehr als 17 Prozent. Dabei muss nicht immer eine Frau die Täterin sein. Auch aus homosexuellen Partnerschaften fliehen Männer, wie einer der Fälle in Stuttgart zeigt.

Seit etwas mehr als einem Jahr können betroffene Männer in Stuttgart in einer Schutzwohnung unterkommen. Fünf Betroffene haben seitdem dort Zuflucht gesucht, wie die Sozialberatung Stuttgart mitteilt. Bei ihr ist das Projekt angesiedelt. Demnach handelt es sich um das einzige Angebot dieser Art für Männer in Baden-Württemberg. Auch bundesweit gebe es nur einige wenige weitere Zufluchtsstätten, etwa in Leipzig und Dresden.

Zwei Bewohner gleichzeitig möglich

"Nach Anlaufschwierigkeiten wird die Schutzwohnung inzwischen gut angenommen", sagt Tobias Kurrle, der bei der Sozialberatung zuständig für das Projekt ist. "Es hat gedauert, bis sich das Angebot herumgesprochen hat." So zog der erste Mann erst Mitte Juni 2018 ein - mehr als ein halbes Jahr nach Projektstart. Bis zu zwei Männer können gleichzeitig in der Wohnung leben. Die Bleibe soll einen Ausweg aus einer Notsituation bieten. Im Schnitt sollen Männer dort zwischen drei bis maximal sechs Monate leben können. Bisher bekam die Sozialberatung 14 Anfragen.

Doch nicht nur Männer finden dort Schutz: So sind in Stuttgart zwei Männer mit ihren Kindern in die Schutzwohnung gezogen. "In beiden Fällen waren auch die Kinder Gewalt ausgesetzt, und die Männer wollten nicht ohne sie zu Hause ausziehen", sagt Kurrle. Prinzipiell ist das Projekt bewusst auch für solche Fälle ausgelegt. Doch die Wohnsituation sei nicht ideal, räumt er ein. "Wir würden gerne eine Wohnung mit Kinderzimmer anbieten, entsprechende Räume waren aber einfach nicht aufzutreiben."

Die Männerschutzwohnung ist ein Angebot der Stadt Stuttgart und richtet sich in erster Linie an ihre Bürger. In Ausnahmen werden aber auch Männer aus anderen Teilen Baden-Württembergs aufgenommen.

Symbolfoto: dpa

zurück